Soundtrack - The Island - Cover
Große Ansicht

Soundtrack The Island


  • Label: Milan/WEA
  • Laufzeit: 56 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

„Bad Boys I + II“, „The Rock“, „Armageddon“ und „Pearl Harbor“ haben eines gemeinsam: Michael Bay als Regisseur. Der 1,88 Meter große Amerikaner, der dieses Jahr seinen 40. Geburtstag feierte, hat nun seinen sechsten Kinofilm „Die Insel“ am Start. Darin scheucht er Ewan McGregor („Star Wars Episode 1-3“, „Big Fish“, „Trainspotting“) und Scarlett Johansson („Lost In Translation“, „Das Mädchen mit dem Perlenohrring“) durch ein furioses Actionfeuerwerk mit intelligenter Story.

Lincoln Six-Echo und Jordan Two-Delta leben zusammen mit Tausenden Menschen in einem von der Außenwelt abgeschnittenen Gebäudekomplex. Alles ist geregelt, man braucht sich um nichts zu kümmern. Lincoln kommt sein Exilantentum jedoch mehr und mehr spanisch vor, Alpträume verfolgen ihn. Einziger Lichtblick ist der Lotteriegewinn mit Reise auf „die Insel, dem letzten Naturparadies auf der Welt“. Als für ihn und Jordan die Ziehung zu ihren Gunsten ausgeht, wird ihm zum ersten Mal vor Augen geführt, was der Ausflug nach Eden eigentlich bedeutet. Daraus resultiert eine rasante Flucht mit Massenkarambolagen und Verfolgungsjagden in gewohnt opulenter Manier eines Michael Bay. Der durchdachte Actioner floppte allerdings gewaltig in den Vereinigten Staaten und konnte von 122 Millionen Dollar Produktionskosten lediglich 36 zurückholen. Der Vorwurf, den er im Vorfeld über sich ergehen lassen musste, er hätte zu sehr die markantesten Szenen seiner bisherigen Filme abgeändert und „aufgemotzt“ wiederverwertet bestätigen dieses Einspielergebnis möglicherweise. Eines muss er sich aber nicht anhören und zwar dass die Filmmusik zu „Die Insel“ langweilig, unbrauchbar oder gar fehl am Platz wirkt.

Dem Trend, der sich vor allem in Actionfilmen breit macht, statt komponierter Musik einfach Musikstücke von bekannten oder weniger berühmten Künstlern zusammenzustellen und in passenden Szenen des Streifens einzuspielen, schlägt Komponist Steve Jablonsky mit seinem Score ein Schnippchen. Der mit Altmeistern des Genres (Harry Gregson-Williams, Hans Zimmer) großgewordene 35-jährige, hat schon „Pearl Harbor“, „Hannibal“, „Chicken Run“ oder dem Videospiel „Metal Gear Solid 2“ die passende musikalische Untermalung auf „den Leib geschneidert“ und zeigt sich erneut als einer der interessantesten Filmmusikkomponisten der jüngeren Generation. Seine Mischung aus Klassik und elektronischen Samples passt perfekt zur teils sterilen, teils knallbunten Optik des Streifens.

Nach der Titelhymne „The Island Awaits You“ wechseln sich passend zum Verlauf des Films ruhiger anmutende Stücke („Where Do These Tubes Go?“, „Agnate Ukuleles“) mit flotteren („Starkweather“, „Renovatio“) ab. Da es gegen Ende in jedem rasanterem Film auch heftiger zur Sache geht, ist hier rein musikalisch auch zu hören. Dadurch wird der Spannungsbogen konsequent aufrecht erhalten, selbst wenn man sich „Die Insel“ noch nicht zu Gemüte geführt hat. Besonders hervorzuheben ist „The Craziest Mess I´ve Ever Seen“, das wohl das interessanteste Stück Filmmusik bietet, dass in den letzten Jahren Protagonisten bei ihrer Darbietung auf der Leinwand unterstützen durfte. Düster beginnend, steigert sich dieses Stück in seinen fünf Minuten von einem durch spartanische E-Gitarrensaitenklänge begleiteten Chor in ein regelrechtes Effektgewitter aus rockenden Riffs und hämmernden Drums. „Send In The Clones“ bleibt auf der „fetzigen“ Schiene bis „My Name Is Lincoln“, das durch die Streichermelodie und den unterstützenden Frauenchor wie eine Mischung der Musik der Endszenen aus „Gladiator“ und „The Rock“ klingt, den ruhigen Gegenpol und Abschluss des Films einläutet. Zweifelt man auch an der Machart des Films, an der musikalischen Unterstützung gibt es diesmal nichts auszusetzen. Link-Tipp: Kritik zum Film "Die Insel"

Anspieltipps:

  • Starkweather
  • The Island Awaits You
  • My Name Is Lincoln
  • The Craziest Mess I´ve Ever Seen
Neue Kritiken im Genre „Filmmusik“
7/10

The Hunger Games: Mockingjay Part 1
  • 2014    
Diskutiere über „Soundtrack“
comments powered by Disqus