Katie Melua - Piece By Piece - Cover
Große Ansicht

Katie Melua Piece By Piece


  • Label: Dramatico/Rough Trade
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Zum Glück hat sich Katie Melua nicht verrückt machen lassen und ihren angenehm unaufgeregten Stil beibehalten.

Ihr Debütalbum „Call Off The Search” war der heimliche Hit des vergangenen Jahres. Die 21-jährige Katie Melua verzauberte das Publikum mit einem vor Ehrlichkeit und Leidenschaft strotzenden Folk-Pop-Album, das gewiss kein Meisterwerk darstellte, aber eine ganz besondere Stimmung verbreitete, wie es nur wenige Alben eines Jahres schaffen. Inzwischen betragen die Verkaufszahlen von „Call Off The Search” allein in England und Deutschland weit über zwei Millionen Einheiten. In diesen Zeiten ein absolutes Phänomen.

Katie Melua verbrachte ihre Teenagerzeit in Belfast und London. Geboren wurde sie 1984 in Georgien. Sie studierte an der Performing Arts & Technology School und nahm mit 17 Jahren erste eigene Songs auf. Der klassische Komponist und Label-Betreiber (Dramatico Records) Mike Batt wurde auf Katies Talent aufmerksam und nahm sie gleich für fünf Alben unter Vertrag.

Nachdem Batt Katie Melua bereits bei ihrer Debüt-CD unter die Arme griff, steuerte er auch für das Zweitwerk „Piece By Piece“ vier Songs bei. Einen weiteren schrieb er zusammen mit Katie, die ebenfalls vier Eigenkompositionen eingebracht hat. Darüber hinaus enthält das Album drei Coverversionen. „On the road again” von Canned Heat, „Just like heaven” von The Cure und den über 60 Jahre alten Song „Blues in the night” aus der Feder von Harold Arlen und Johnny Mercer.

Das Songwriting fand in den vergangenen Monaten, während Katie Melua auf Tournee war, statt. Dabei sah sich der Jungstar einem ganz besonderen Druck ausgesetzt. Schließlich stieg die Zahler derer, die sehnsüchtig auf eine neue CD der 21-Jährigen warteten, beinahe täglich an. Die größte Gefahr bestand deshalb darin, dass dieser Druck direkten Einfluss auf die Musik ausübt. Zum Beispiel, ein zweites „Closest thing to crazy“ – dem großen Hit der ersten Platte – abliefern zu müssen.

Zum Glück hat sich Katie Melua nicht verrückt machen lassen und ihren angenehm unaufgeregten Stil beibehalten. Mit herrlich verträumten Stücken wie „Shy boy“ und „Piece by piece“, die prinzipiell nichts anderes brauchen, als Katies Stimme und eine akustische Gitarre, aber dennoch sehr behutsam mit Flöten-, Streicher-, Bläser- und Pianoklängen ergänzt wurden, schmeichelt sich die Songschreiberin in gewohnter Manier beim Hörer ein. Mal atmen ihre Stücke puren Folk („Nine million bicycles“), dann wieder relaxte Bar-Atmosphäre („Blues in the night“, „Blue shoes“) oder auch schon mal einen ganz leichten Hauch von Rock („On the road again“). Das ergibt genau die richtige Mischung an romantischen Songs, die den auf „Call Off The Search“ eingeschlagenen Weg auf konsequente Weise und mit viel Liebe fortsetzt.

Anspieltipps:

  • Shy boy
  • Spider’s web
  • Just like heaven
  • Blues in the night
  • On the road again
Neue Kritiken im Genre „Pop“
6.5/10

Listen Without Prejudice Vol. 1 / MTV Unplugged
  • 2017    
7/10

Moskau '77
  • 2017    
Diskutiere über „Katie Melua“
comments powered by Disqus