Tony Touch - The ReggaeTony Album - Cover
Große Ansicht

Tony Touch The ReggaeTony Album


  • Label: Virgin/EMI
  • Laufzeit: 61 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Tony Touch gehört zu den bekanntesten DJs der amerikanischen Ostküste. Der New Yorker mit puertoricanischen Wurzeln gilt in der Szene als „König der Mixtapes“. Über 50 Stück hat bereits herausgebracht. Dazu kommen die regulären Alben „The Peacemaker Part 1 und 2“, die sich mehr als eine halbe Million Mal verkauften und renommierte Gäste wie P. Diddy, Sean Paul und Snoop Dogg featuren. Zudem war er als DJ mit Eminem, Cypress Hill und Terror Squad auf Tour, betätigt sich als Produzent (u.a. RZA, Beatnuts, Flip Mode Squad) und ist jedes Wochenende auf dem New Yorker HipHop-Radiosender „Power 105.1“ mit seiner „ReggaeTony Show“ zu hören.

Seine hochkarätigen Verbindungen nutzte Tony Touch auch für sein neues Werk „The ReggaeTony Album“, auf dem ihn u.a. Fat Joe, Ivy Queen, Tego Calderon, Noreaga, B-Real (Cypress Hill), Daddy Yankee, Zion & Lenox, Pitbull, Nina Sky, Lisa M. und Nore bei insgesamt 18 Tracks zur Seite standen. Als besonderer Aufhänger gilt dabei, dass der New Yorker einen für europäische Geschmäcker höchst eigenwilligen Stilmix aus HipHop/Rap mit spanischen Texten, Salsa, Reggae und Latinklängen präsentiert. Doch wer jetzt glaubt, dass die vorliegende CD nur so vor Rhythmus und Einfallsreichtum sprüht, irrt leider.

Die Beats, die Mr. Touch hier teilweise zusammengeschraubt hat, sind alles andere als spannend und spätestens nach einer halben Stunde total ermüdend. Streckenweise klingt das Ganze dermaßen billig und lahm, dass man sich Sorgen machen muss, in einer Zeitschleife gefangen zu sein („Saca la semilla“). Das versaut sogar den guten Eindruck von druckvollen Salsa-Stompern der Marke „Tu eres“ und amtlichen Gangsta Raps („Gangsta gangsta“). Mit „Play that song“ beweist Tony Touch lediglich einmal, dass er sein Handwerk versteht. Der atmosphärische Track basiert auf einem Sample des Klassikers „Hey DJ“. An den Mikros wechseln sich B-Real und Nachwuchsstar Nina Sky mit Mr. Touch ab. Hier kommt wenigstens kurz Freude auf. Das hat vielleicht auf der Meister selbst gemerkt, der den Track am Ende der CD gleich noch mal als Remix verbrät. Das hätte allerdings nicht sein müssen.

Es ist einfach unglaublich: Da hat Tony Touch, bzw. Tony Toca, wie ihn seine Homies nennen, über 50 Mixtapes eingespielt und langweilt dann auf seinem dritten Album mit ein und demselben Tempo, immergleichen Beats, schwachen Samples und wuseligen Rhythmen, die Topstars der Szene nicht mal mit der Kneifzange anfassen würden. So bekommt er außerhalb der Reggaeton-Szene niemals ein Bein auf den Boden.

Anspieltipps:

  • Tu eres
  • Toca-Me-La
  • Play that song
  • Gangsta gangsta
  • Tu sabes quienes somos
Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
6.5/10

Wunderbare Jahre
  • 2017    
6/10

Ladies First
  • 2017    
Diskutiere über „Tony Touch“
comments powered by Disqus