Anastacia - Pieces Of A Dream: The Greatest Hits - Cover
Große Ansicht

Anastacia Pieces Of A Dream: The Greatest Hits


  • Label: Epic/SonyBMG
  • Laufzeit: 75 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Als Lückenfüller bis zum nächsten Output kann der Fan dieses Best-Of keinesfalls gebrauchen.

In der Musikbranche gibt es immer wieder Überraschungen. Die Stimme einer Joss Stone, die trotz ihrer Abstammung Soulstücke zum Besten gibt, wie man es schon lange nicht mehr gehört hat oder Anastacia, die zwar im Bereich Pop unterwegs ist, aber dennoch ihre Songs mit einer inbrünstigen, souligen Stimme untermalt. Zudem haftet an ihr der Begriff der „Powerfrau“, da sie, nachdem ihr 2003 Brustkrebs diagnostiziert wurde, diesen innerhalb von sechs Monaten bezwang und kurz danach mit der Aufnahme ihres dritten Albums begann, das sie nach der schweren Zeit im Krankenhaus selbstbetitelte.

Weltweit fanden „Not That Kind“, „Freak Of Nature“ und „Anastacia“ beinahe 30 Millionen Käufer. Zeit ein „Greatest Hits“-Album auf den Markt zu werfen? Sicherlich nicht, aber in Anbetracht der Jahreszeit, die gerade Einzug gehalten hat und dem kometenhaften Aufstieg der „Auferstandenen“ (ihr Name leitet sich aus dem Griechischen ab) hat man es wohl Wert gefunden einen Rückblick auf das bisherige Schaffen zu geben.

Wird ein Blick auf die Songauswahl geworfen, wurde sowohl chronologisch als auch nach kommerziellem Erfolg vorgegangen. Jeweils vier Tracks der bisherigen Platten, die auch als Single erschienen sind, bilden eine Einheit, deren Reihenfolge nach dem Umsatz der Auskoppelung bestimmt wurde. So landet vom Debüt „Not That Kind“ „I´m outta love“ an die erste Stelle und „Made for lovin´ you”, das nur in England einen Chartseinstieg vorweisen konnte, an vierter. Dadurch sind auf „Pieces Of A Dream” alle Songs der drei Werke enthalten, die auch als Maxi unter die Leute gebracht wurden. Zusätzlich finden sich zwei neue Songs („Pieces of a dream“, „In your eyes“), die Duette „Everything burns“ (mit Ben Moody für den „Fantastic Four“-Soundtrack) und „I belong to you” (mit Eros Ramazotti, das auch auf seinem neuen Album „Calma Apparente” enthalten ist) und ein relativ unnötiger, mit Technobeats unterlegter Querschnitt durch einige Songs von Anastacia, auf der Kopplung.

Als Lückenfüller bis zum nächsten Output kann der Fan dieses Best-Of keinesfalls gebrauchen, dafür ist das zusätzliche Material mit zwei neuen Songs viel zu dürftig und mit dem „Megamix“ werden hartgesottene Anhänger von Anastacia sowieso nichts anfangen können. Daher ist es auch verwunderlich, dass der „Special Edition“ eine zweite CD beigelegt wurde, die keine B-Seiten oder ähnliches sinnvolles Material für den potentiellen Käufer dieser Compilation enthält, sondern nur weitere Remixe einzelner Songs.

Als Sammelsurium ihrer bisherigen internationalen Hits ist „Pieces Of A Dream“ aber allemal zu gebrauchen und wer sowieso mehr auf die poppigere Seite dieser Künstlerin steht und noch nichts davon im heimischen CD-Schrank stehen hat, sollte sich diese Zusammenstellung vielleicht unter den Christbaum legen lassen.

Anspieltipps:

  • Paid My Dues
  • Left Outside Alone
  • Not That Kind
  • In Your Eyes
  • Welcome To My Truth
Neue Kritiken im Genre „Pop“
5/10

Across The Meridian
  • 2018    
Diskutiere über „Anastacia“
comments powered by Disqus