Nick Cave & Warren Ellis - Soundtrack: The Proposition - Cover
Große Ansicht

Nick Cave & Warren Ellis Soundtrack: The Proposition


  • Label: Mute/EMI
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

„The Proposition“ ist ein emotionsbeladener Western über Liebe, Verrat und Loyalität, eine düstere Geschichte voller Mord, Blut und Poetik.

Nicholas Edward Cave alias Nick Cave ist ein wahrer Autodidakt: Sänger, Schriftsteller, Poet Schauspieler, Dozent für Liedermacherei an einer Musikhochschule. Nun erobert er auch noch als Drehbuchautor die Kinowelt. „The Proposition“ heißt das Werk seiner Schöpfung und erzählt die epische Geschichte einer australischen Farmerfamilie im späten 19. Jahrhundert.

Charlie, Mickey und der gefürchtete Arthur Burns sind Brüder und eines meistgesuchtesten Verbrecher-Trios Australiens. Ihr Widersacher ist der gesetzestreue Captain Stanley. Nach einer schweren Schiesserei mit der Polizei, werden die Brüder von Captain Stanlley aufgegriffen, der durch die Festnahme der Drei, eine Chance sieht das Blutvergießen ein für allemal zu beenden. Er macht den Brüdern ein verlockendes, aber auch tödliches Angebot: Zwei der drei Brüder können ihre Freiheit zurückerlangen, wenn einer dafür sein Leben lässt!

„The Proposition“ ist ein emotionsbeladener Western über Liebe, Verrat und Loyalität, eine düstere Geschichte voller Mord, Blut und Poetik. Nick Cave feiert mit „The Proposition“ aber nicht nur Filmpremiere, sondern liefert auch noch, zusammen mit dem Multi-Instrumentalisten und Bad-Seeds-Kollegne Warren Ellis sein Soundtrack-Debüt ab. 16 tiefschwarze und eigentümliche Tracks voller Schwermut und Tristesse, Filmmusik wie sie nur Nick Cave zelebrieren kann. Liebhabern von Caves Musik bietet der Soundtrack zu „The Proposition“ wirklich alles, was das Herz begehrt. Melancholie in ihrer reinsten Form, tiefe Blicke in die zerrissene Seelen seiner Figuren und sich selbst und das alles im Gewand seiner einzigartigen Musik. Musik, die den Film empfinden lässt, spüren, was es bedeutet, ein verachteter Outlaw zu sein, von seinen Geliebten verraten zu werden, vom Gesetz gejagt und doch nach wahrer Freundschaft suchend.

Die verschrobenen Geigen, verstimmten Pianos, sphärischen Drums und die trübseligen Percussionklänge türmen regelrechte Emotionsberge in einem auf, die man einfach nicht umgehen kann. Und hier liegt auch die Stärke von „The Proposition“: Versucht man einzelne Tracks aus dem Kollektiv herauszufiltern, verpasst man die Wirkung, welche diese Musik im Ganzen beabsichtigt. Nämlich den Gipfel der Gefühle zu erklimmen, ohne auch nur ein Bruchstück zu versäumen. Und erst am Gipfelkreuz stehend versteht man, das hier ist Musik, die verborgene Ängste weckt und mit Empfindungen spielt. Musik, die in uns selbst blicken lässt.

„The Proposition“ ist ein Western-Soundtrack wie er psychedelischer und lichtundurchlässiger nicht sein könnte, was wohl auch daran liegt, dass Nick Cave auf diesem Werk nicht nur stimmlich vertreten ist, sondern auch die eine oder andere konfuse Geräuscheinlage abliefert, die die beklemmende Atmosphäre dieses Albums fördert.

Cave und Ellis legen mit ihrem musikalischen Beitrag zu „The Proposition“ ein Stück Kunst vor, das nicht unbedingt für Zartbesaitete und emotionskühle Menschen geeignet ist, aber das Herz eines jeden Soundtrack-Fans höher schlagen lassen wird.

Anspieltipps:

  • Gun Thing
  • Queenie's Suite
  • Sad Violin Thing
  • Proposition, Pt. 1
Neue Kritiken im Genre „Filmmusik“
7/10

The Hunger Games: Mockingjay Part 1
  • 2014    
Diskutiere über „Nick Cave & Warren Ellis“
comments powered by Disqus