Deep Dish - George Is On - Cover
Große Ansicht

Deep Dish George Is On


  • Label: Ministry Of Sound/EDEL
  • Laufzeit: 73 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit dem Album „George Is On“ melden sich Ali „Dubfire“ Shirazinia und Sharam Tayebi a.k.a. Deep Dish nach ihrem Erstlingswerk „Junk Science“ aus dem Jahre ’98 auf eindrucksvolle Weise in der ersten Dance-Liga zurück. Doch wirklich weg waren sie eigentlich nie. Vor 14 Jahren kreuzten sich die Wege des iranisch-amerikanischen Duos erstmals. Nachdem 1998 ihr Debütalbum „Junk Science“ in die Läden kam, veröffentlichten die beiden in den Folgejahren mit „Yoshiesque“ (1999), „Renaissance Ibiza“ (2000), „Yoshiesque Two“ (2001), „Deep Dish – Global Underground: Moscow“ (2001) und „Global Underground: Toronto“ (2003) insgesamt fünf, zum Teil Genre prägende Mix-CDs. Auch als Remixer machten sie sich einen Namen und bearbeiteten Stücke von Madonna, Beth Orton, Depeche Mode, Dido, Janet Jackson, The Rolling Stones, ‘N Sync, Justin Timberlake, Brother Brown, Morel oder Danny Tenaglia.

Im Jahr 2001 wurden sie darüber hinaus für den Grammy in der Kategorie „Remixer Of The Year“ nominiert. 2002 bekamen sie ihn dann in der Kategorie „Best Remixed Recording“ für ihren Mix von Dido’s Hit-Single „Thank You“ verliehen. Auch mit P.Diddy arbeiteten Deep Dish für den Track „Let’s Get Ill“ schon zusammen. Im vergangenen Jahr erschien mit „Flashdance“ der erste Vorbote ihres neuen Albums, und schlug gleich ein, wie die besagte Bombe. Nicht nur, dass er weltweit die Dancefloors zum kochen brachte, nein, er war auch kommerziell erfolgreich, wurde meistverkaufter Dance-Track des Jahres im Apple’s i-Tunes Store, erhielt Gold in Australien und bescherte dem Duo die Auszeichnung des „Best Underground Dance Track“ bei den diesjährigen International Dance Music Awards in Miami. Geschickt verbindet der Track dabei einen eleganten Gitarrenriff, inspiriert von einem Song aus dem 80iger Jahre Kultfilm „Flashdance“, mit den heißen, nonchalanten Vocals von Sängerin Anousheh.

Insgesamt lässt das Album auf wirklich hörenswerte Art und Weise klassische 70’s/80’s Rock- und Pop-Sounds mit den für Deep Dish typischen deepen und sexy Dancefloor-Sound verschmelzen. Gesangstechnisch gibt es auf „George Is On“ Unterstützung von dem langjährigen Deep Dish Kollaborateur Richard Morel bei den Songs „No Stopping For Nicotine“, „Sacramento“ und „Everybody’s Wearing My Head“ sowie von der erst kürzlich entdeckte und bereits erwähnten Anousheh bei den Songs „Flashdance“, „Say Hello“, und „Awake Enough“. Bei der Ballade „In Love With A Friend“, gab sich dann Ali „Dubfire“ Shirazinia als Sänger erstmals selber die Ehre.

Somit ist „George Is On“ ein erstaunlich beeindruckendes Album, dass mal wieder unter Beweis stellt, dass elektronische Musik weitaus mehr ist als monotones „Bumm Bumm Bumm“, sondern wirklich qualitativer und vor allem abwechslungsreicher Sound mit Herz und Seele, wie hier von dem iranisch-amerikanischen Duo Deep Dish aus Washington, D.C. gezeigt.

Anspieltipps:

  • Flashdance
  • Everybody’s Wearing My Head
  • Say Hello
  • Swallow Me
  • Dreams
Neue Kritiken im Genre „Dance“
7/10

Raw Movements/Rude Movements
  • 2016    
Diskutiere über „Deep Dish“
comments powered by Disqus