Marc Terenzi - Awesome - Cover
Große Ansicht

Marc Terenzi Awesome


  • Label: X-Cell Records/SonyBMG
  • Laufzeit: 54 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Für Boygroup-Mitglieder gleicht das Leben dem von Gefangenen in einem goldenen Käfig. Die Jungs brauchen sich um nichts zu kümmern, werden sehr gut bezahlt und müssen nur ganz brav machen, was die mächtigen Männer im Hintergrund bestimmen. Männer wie Lou Perlman, der hinter Projekten wie Natural, N*Sync und den Backstreet Boys steckt.

Traditionell ist die Halbwertzeit einer Boygroup nicht sonderlich lang. Die Jungs werden älter, die Geschmäcker der Zielgruppe ändern sich und der goldene Käfig wird mehr und mehr zur Belastung für die singenden Vorturner. Haben sich die Boys deshalb nach ein paar Jahren als Teenie-Idol ausgetobt, nutzen sie ihren Ruhm als Sprungbrett für eine Solokarriere. Beste Beispiele sind Ronan Keating (Boyzone), Robbie Williams (Take That), Justin Timberlake (N*Sync) und Brian McFadden (Westlife).

Ganz neu in der Liste taucht Marc Terenzi auf. Das 27jährige Ex-Mitglied von Natural („Put your arms around me“, „Let me count the ways“) und frischgebackener Ehemann von Deutschlands Popstar Nr. 1, Sarah Connor, hat in den letzten Monaten tatsächlich die Zeit gefunden, zwischen Umzugsstress und Hochzeitsvorbereitungen, die mehr als ausführlich in der Pro-7-Doku-Soap „Sarah & Marc in Love: Die Hochzeit des Jahres“ dokumentiert wurden, an seinem ersten Soloalbum zu arbeiten, das wenige Wochen nach Ausstrahlung der letzten „Sarah & Marc in Love“-Folge in die Läden kommt. Bei einem Marktanteil von knapp 50% in der relevanten Zielgruppe ist dies natürlich ein ganz hervorragendes Timing, um sämtliche Cross-Selling-Potenziale auszunutzen.

Gleich am Anfang des „Awesome“ betitelten Albums steht das aus Funk und Fernsehen bekannte Hochzeitslied „Love to be loved by you“, das Marc als Liebesbeweis für Sarah geschrieben und in der letzten Folge der Doku-Soap erstmals vorgetragen hat. Der Titel wurde selbstverständlich als zweite Single ausgekoppelt und erreichte auf Anhieb die Top 10 der Media Control Charts. Das Konzept scheint also von vorne bis hinten aufzugehen. Dass Connor und Terenzi dafür das Allerheiligste – ihr eigenes Privatleben und das der gesamten Familie – an die Medien verkauft haben, gehört wohl inzwischen zum Business dazu und scheint keinen zu stören.

In „Sarah & Marc in Love“ konnte der Zuschauer sehen, dass Marc Terenzi für seine Solokarriere eine eigene Band zusammengestellt hat. Davon hört man auf der ersten Singleauskopplung „Heat between the sheets“ allerdings nichts. Der leicht rockige Song wirkt mechanisch und steril, als würden Drums und Gitarren aus dem Computer kommen. Dafür rekelte sich Ehefrau Sarah im dazugehörigen Video leicht bekleidet mit Marc im Bett. Praktisch, wenn man seine CD um so ein Bonusmaterial ergänzen kann...

Natural hoben sich damals von der breiten Boygroupmasse ab, weil sie in ihren Songs auf Gitarren setzten. Dieser Vorliebe kommt Marc Terenzi auch auf „Awesome“ nach. Neben den obligatorischen Balladen („Tonight“, „Just let me be“, „Red roses“) gibt es nämlich eine ganze Reihe ungewöhnlich rockige Gitarrensongs („Rock the nation“, „Cut my veins“, „My angel for a day“). Das macht die CD zwar einigermaßen erträglich, obwohl auch „Awesome“ nicht über gut gemeinten Radio-Pop ohne Tiefgang hinauskommt. Die Kompositionen sind nach „Schema F“ aufgebaut („Runaway“, „Heroes ride alone“) und bieten kaum einen Wiedererkennungswert. Im Prinzip könnte hier jeder x-beliebige DSDS-Star am Mikrophon stehen und keiner würde es merken. So läuft es manchem Hörer bestimmt eiskalt den Rücken runter, wenn Marc Terenzi in „Tonight“ hingebungsvoll „Take me tonight“ wimmert, weil man meint, DSDS-Gewinner Alexander Klaws wäre zurück aus seiner Eintagsfliegengruft. Und das wäre nun wirklich die Höchststrafe.

Anspieltipps:

  • Cut my veins
  • Rock the nation
  • My angel for a day
Neue Kritiken im Genre „Rock/Pop“
5.5/10

With The 21st Century Symphony Orchestra & Chorus
  • 2018    
Diskutiere über „Marc Terenzi“
comments powered by Disqus