Dapayk And Padberg - Close Up - Cover
Große Ansicht

Dapayk And Padberg Close Up


  • Label: Mo´s Ferry/Rough Trade
  • Laufzeit: 48 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Minimalismus ist das Beste, was diesem Werk passieren konnte.

Niklas Worgt (Soundkünstler) und Eva Padberg (Top-Model) sind ein Paar, führen zusammen das Label Mo´s Ferry Productions und sind nach einigen Singles nun auf Albumlänge musikalisch unterwegs. Dass diese Konstellation nicht auf Oberflächlichkeit hinaus läuft und Eva nicht, wie viele ihrer Artgenossinnen, die Beziehung zu einem Musiker als Promotion sieht, wird bei einem derart ausgetüfteltem Sound schnell klar. Es geht nur um die Kunstform Musik und die damit verbundene Leidenschaft. Niklas (alias Dapayk) schafft die filigranen und eckigen Strukturen, während seine Herzensdame mit ihrer wandelfähigen Stimme ein gewisses Maß an Pop addiert und den Charme dadurch unverkennbar macht.

Der Titelsong „Close Up“ beginnt in Ambient-Gefilden und schafft graziöse Traumlandschaften. Frau Padberg gibt fragmentarischen Texten eine berührende und fragile Ausstrahlung, ohne sich jemals in aufgesetzten Klischees zu verirren. Obwohl ein stumpfer Beat die Träumerei ein wenig zurücknimmt, bleibt der Track auf berauschend atmosphärischen Gewässern. Hier und da denkt Dapayk gekonnt um die Ecke und fügt geschickt Clicks & Cuts ein. Diverse Widerhaken fährt auch Song Nr. 2 mit dem Namen „Flesh“ auf. Beatmäßig sehr zielstrebig und als Floorfiller daherkommend, sieht sich der Hörer gezwungen, seine Hüften in Bewegung zu setzen. Verrucht und lasziv windet sich Evas Stimme um die kickenden Strukturen. Minimalismus, der eine große Antriebskraft ausbreitet, ist der Leitfaden für diesen Longplayer.

Minimalismus ist auch das Beste, was diesem Werk passieren konnte. So können die Ohren ihrem Entdeckungssinn in elektronischen Spielereien freien Lauf lassen und müssen sich nicht mit unnötigem Ballast aufhalten. Obwohl manchmal Gleichförmigkeit lauert, haben die 8 Songs eine kühle, hypnotische und strahlende Verfassung. „Mathäus 5.48“ gibt sich abschließend als Chill-Out Meisterwerk und gleicht einem Abgesang auf die durchgetanzte Nacht. Wahrscheinlich war Eva zum Zeitpunkt der Aufnahme in der Modewelt unterwegs, denn Dapayk übernimmt höchstpersönlich die Vocals und macht sich ganz wunderbar. Teils durch Vocoder verfeinert glänzt auch seine Stimme. Und so schließt sich der Kreis einer 48-minütigen Reise in die unendlichen Welten der elektronischen Klangerzeugung. Ausgereift und angenehm zurückhaltend ist die Musik, so dass wir dem Liebesgott für seine guten Taten zwischen Niklas Worgt und Eva Padberg zu Dank verpflichtet sind.

Anspieltipps:

  • Close Up
  • Use Your Arms
  • Mathäus 5.48
Neue Kritiken im Genre „Electro“
Diskutiere über „Dapayk And Padberg“
comments powered by Disqus