Diverse - Neue Holländische Welle 2.0 - Cover
Große Ansicht

Diverse Neue Holländische Welle 2.0


  • Label: Eigenvertrieb
  • Laufzeit: 74 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Unsere niederländischen Nachbarn haben sich überlegt, jetzt endlich auch mit ihrem musikalischen Material bei uns zu überzeugen, nicht nur mit Tilburger und Hollandse Nieuwe, die auch wir mittlerweile fachmännisch verspeisen. Nachdem sie uns hier im Osten Vadder Abraham und Rudi Carell angetan haben, haben die Niederländer in der Tat einiges wieder gut zu machen, was Showgeschäft und Hörgenuß angeht ... In den letzten Jahren sind viele von uns immer öfter auf die niederländischen Musikfestivals gepilgert, um die dortigen Acts zu genießen, sich beeinflussen zu lassen, mal Abwechslung in die Notenbude einfallen zu lassen, was deutlich anzeigt, dass hier in Deutschland ein großer Markt wartet. Deutsche Bands wie z. B. die H-Blockx erkannten dieses Potential schon vor gut einem Jahr und nahmen ihre Rotterdamer Brüder Face Tomorrow als Support mit auf Tour, auf der diese mächtig abräumten und gleich einige BLX-Fans sozusagen "mit nach Hause" nahmen. Bei den heutigen Spritpreisen ja auch ganz praktisch, dass man dort nebenan jetzt gemerkt hat, dass es für uns viel praktischer ist, wenn die "Neue Holländische Welle" vom Westen her über die Grenze schwappt, und das nicht zu wenig. MusicXPort weiß zu berichten, dass im Jahre 2004 niederländische Künstler 433 Konzerte in Deutschland gegeben haben, das bedeutet, verglichen mit 2001, ein Wachstum von mehr als 35 %. Wer hat Fragen?

So entschlossen sich diverse niederländische Label, Managements, Bands, Distributoren, Musikmagazine dazu, gemeinschaftlich einen Sampler mit geballter Ladung Neder-RockPop auf den Mark zu schmeißen. Pünktlich zur diesjährigen PopKomm in Berlin haben 19 der 20 auf der Compilation eingebrannten Bands fest zugesagt, die Locations rund um dem Fernsehturm zu rocken, um nicht zu sagen: musikalisch abzureißen. Dass die niederländische Musikindustrie Großes vor hat in unserem Lande zeigt, dass an dieser Promotion-Kampagne all die beteiligt sind, die in den Niederlanden die Fäden ziehen, was das Buiz angeht. Allein auf der Berliner PopKomm sind 32 Firmen aus den Niederlanden mit Ständen vertreten. Die "Neue Holländische Welle" wird sicherlich locker anknüpfen können an Erfolge, die hierzulande niederländische Artisten wie Herman Brood (leider bereits verstorben), Golden Earring (man erinnere sich an "Radar Love"), Anouk (die Dame mit dem Schlampenblues aus Den Haag) oder aus der Singer-/Songwriter-Ecke Stef Bos oder Frank Boeijen feiern konnten. Es ist also nicht alles Käse, was wir (gerne) importieren ...

Dass wir es hier mit Musik zu tun haben, die von Leuten geschrieben, geschaffen und rübergebracht wird, die für ihre Offenheit, ihren Inspirationsgeist und ihre multikulturelle Lebensart und -weise bekannt sind, ist mehr als deutlich zu spüren. In den niederländischen Theatern regiert ja eher das Nederpop-Songwritertum, sprich Liedgut auf Niederländisch, was ganz simpel eine gute Mischung aus Deutsch, Englisch und Plattdeutsch ist, aber der Internationalität zu Liebe hat man sich offenbar entschlossen, die "Neue Holländische Welle 2.0" und in englischer Sprache zu kredenzen, wahrscheinlich, damit sich niemand dran verschluckt beim Mitsingen.

Dieser Sampler umfasst an sich jeden Musikstil, der momentan irgendwie, irgendwo total angesagt ist. Eine bunte Mischung aus Jazz, Nu-Metal, New Wave, Punk, Rockabilly, Rock, Crossover, Rap, Soul, Pop, Hip Hop und Folk wird uns dargeboten, immer mit der richtigen Portion Beat im Ärmel. Beteiligt ist das Who is Who der niederländischen Szene, nicht irgendwelche Newcomer oder Möchtegernsel. Hier bekommt man es voll um die Ohren geblasen von Acts wie Face Tomorrow, die in Deutschland schon lange keine Unbekannten mehr sind, den Gothicern After Forever, von Alamo Race, die bereits mit einem Essent-Award ausgezeichnet wurde, den Punkrockern The Apers, die bereits die USA platt rockten, von den mit unseren Johnny Lieblingen oder auch Der Fall Böse leicht vergleichbaren C-Mon & Kypski, von der bereits in Japan erfolgreich aufgetretenen Combo Coparck, von den wohl auch hier nicht unbekannten Green Lizard, Krezip, die bereits als Support von Bon Jovi und Sheryl Crow in den Niederlanden begeisterten, The Sheer, die auf sämtlichen Musikkanälen im Video-Bereich grau gedreht werden und und und.

Beim Zuhören wird niemanden langweilig werden. Diese Sammlung ist absolut Salon fähig, Langstrecken tauglich und wiederholungsbedürftig. Auf wenig Bytes-Raum auf dieser CD bekommt der Hörer 20 Nummern vom allerfeinsten in die Gehörgänge gesemmelt, die ihresgleichen suchen. Sie hämmern sich in den Geist und fixieren sich unter der Haut wie eine gut angesetzte Pockenimpfung. Eine Sammlung, die man im Schrank haben sollte, nicht nur zum Anschauen.

Anspieltipps:

  • Face Tomorrow - My World Within
  • Pete Philly & Perquisite - Paranoid
  • GEM - Rise & Fall
  • The Sheer - Right Now
  • The Apers - I`m That Guy
  • After Forever - Being Everyone
Neue Kritiken im Genre „Rock/Pop“
Diskutiere über „Diverse“
comments powered by Disqus