Eurythmics - The Ultimate Collection - Cover
Große Ansicht

Eurythmics The Ultimate Collection


  • Label: RCA/SonyBMG
  • Laufzeit: 79 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Was macht man, wenn man schon 1991 ein „Greatest Hits“-Album veröffentlicht hat? Es werden flugs zwei neue Songs aufgenommen, zwei Hits vom letzten 1999er-Longplayer dazu gemischt, fertig umgerührt, alles remastered und die „Ultimate Collection“ mit 19 Songs ist perfekt gebacken. Und wenn man die Eurythmics ist, darf man das auch...

1981 wurde die erste Schallplatte produziert und der Synthiepop á la Stewart/Lennox war geboren. Der erste Hit „Sweet dreams“ war der Startschuss für Charterfolge in Serie und Plattenverkäufe weltweit, die beide in die Superstarliga katapultierten. Anni Lennox hatte nach den megaerfolgreichen 80er Jahren 1992 ihr vielbeachtetes Debütalbum „Diva“ veröffentlicht und damit bewiesen, dass es auch ohne Dave Stewart ging. Dessen Projekte nach der Trennung des Duos im Jahre 1989, waren Produzententätigkeiten bei Tom Petty, Bob Dylan, Jon Bon Jovi und Shakespeare's Sister und kommerziell weniger erfolgreiche Solo-Platten. 1999 kam es zur kurzzeitigen Reunion der Popikonen, die aber bald keinen Bestand mehr hatte.

Die beiden neuen Songs „I've got a life“ und „Was it just another love affair“ beleben diese Zusammenstellung der beiden Ausnahmekünstler. Zwei Dekaden haben sie mit Annie Lennox’ unvergleichlichen Stimme und den keyboarddominierten Melodiebögen, die einfach ins Ohr gehen, Musikgeschichte geschrieben. Von dem bekannten Duett mit Aretha Franklin „Sisters are doin' it for themselves“, über das zuletzt von den No Angels gecoverte „There must be an angel“, bis zum relativ neuen, friedensorientierten „I saved the world today“, reicht die Palette der emotionalen, aber auch vom kühlen Charme der Ausnahmesängerin Annie Lennox getragenen Songs.

Die beiden neuen Stücke zeigen, dass diese Stärken auch in das neue Jahrtausend übertragen werden konnten. Vor allem der Opener „I've got a life“ überzeugt mit flottem Synthiesound und verfügt über eine eingebaute Hitgarantie. Der zweite neu aufgenommene Track wird von der Wandelbarkeit der Lennoxschen Stimme beherrscht und lässt den Wunsch nach neuen Songs wachsen. Aber die Neuaufnahmen waren wohl leider nur ein kurzes Intermezzo, da bei Frau Lennox und Herrn Stewart die Familien in den Lebensmittelpunkt gerückt sind. Schade, dann muss wohl bis zur nächsten „Ultimate Collection“ im Jahre 2019 gewartet werden, wenn man zumindest einen oder zwei neue Songs der Briten hören möchte.

Anspieltipps:

  • It's alright
  • I've got a Life
  • Sweet Dreams
  • There must be an angel
  • Here comes the rain again
  • Was it just another love affair?
Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Eurythmics“
comments powered by Disqus