Rüdiger Bierhorst - Ich Jetzt! - Cover
Große Ansicht

Rüdiger Bierhorst Ich Jetzt!


  • Label: PÄNGG
  • Laufzeit: 61 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Rüdiger Bierhorst stammt aus einer Familie, in der es keine Musiker gibt. Er selber ist der Ansicht, dass dies der Grund ist, dass er keiner geworden ist. Wieviel kleiner kann ein Liedermacher sich machen? Blödsinn! Bierhorst ist einer der Großen, der Unmissbaren der Berliner-Schnauzen-Szene, eine Kaliber-Fresse, die ausspricht, was andere nur denken oder leise flüstern. Einer, der zwar nicht alle Wahrheiten kennt, uns aber dazu anstichelt, uns mit unserer ersteinmal auseinander zu setzen, drüber nachzudenken und festzustellen, dass uns aller Alltagsproblemchen an sich dieselben sind, man mit ein wenig Ironie und Durchsetzungsvermögen sowie Humor diese locker hinter sich lassen kann, wenn auch nur für einen Songwriter-Abend in einer gemütlichen Berliner Kneipe. Bierhorst tourt gewöhnlich solo durch`s Land oder taucht mit seinen Kumpanen von den Monsters Of Liedermaching auf, um mit einer urswitzigen Truppe Mensch mit vielen Gitarren das Leben zu besingen, niederzutrinken und wegzurauchen. Diese Truppe besteht aus lieben Jungs wie Fred Timm (Ex-Norbert & Die Feiglinge), Burger (Sänger der Punk-Formation Die Schröders und Inhaber einer Werbeagentur), den zwei Burschen von Frische Mische und Flotte Totte, die jeweils als Unikum recht harmlos wirken, aber in Monsters-Kombi so richtig abgehen. Ein Kreativ-Kollektiv wie selten erlebt.

Das erste Lied, das aus Bierhorst`s Feder floß, hier noch ganz unschuldig "Deluge 1984". Hier ging es um Weltuntergang, Zukunft und arme Kinder. Laut Rüdiger ein absolut mieser Song, für den man nichtmal Gitarre spielen müssen kann, aber komisch, normalerweise begegnen uns solche Nummern doch regelmäßig wie faule Frühstückseier, meistens in den Charts auf den vordersten Plätzen. Er versteht es, seine Klampfen-Vergangenheit trickreich zu verstecken ... Zwei Vinylscheiben brachte seine Schüler-Combo hervor. Als Jugendlichen zog es Rüdi nach Bärlin, wo er noch heute lebt und wirkt. Bierhorst landete im "Go", das derzeit total angesagt war, erlebte dort Songs, die viel arger waren als sein "Deluge 1984" und dachte sich, er könnte es sich ja auch mal trauen, was er tat, was er erfolgreich tat und bis heute tut. Rüdiger wünschte sich wenig, kam immer sehr bescheiden rüber, ist mit gefüllten Clubs und an der richtigen Stelle abgehenden Zuschauern und -hörern glücklich. Nach dem Debüt "ohne Gewähr" ist "ich jetzt!" Rüdiger`s zweites CD-Album.

Rüdiger Bierhorst kann man aufgrund dieses Albums mit dem treffenden Namen "ich jetzt!" auch als Volkes Stimme bezeichnen. Er besingt alles, was der Normalo, der Nicht-Liedermacher auch besingen würde, wenn er denn könnte. Sei es der "Montag", an dem wohl viele unter uns gerne mit 37,5 Grad Celsius schon kurz vor der Büro-Ohnmacht stehen würden. Oder die "Muse", die ihren Pflichten nicht nachkommen will und dem Herrn Liedermacher die entsprechenden Küsse verweigert. Gesungen wird auch über die Neurose der Bühnensucht. Herr Bierhorst schreit nach Bediensteten, die wir wohl alle gerne hätten, damit wir unsere Freizeit sinnvoll vernichten können: "Ich brauch Personal". Mit alten Beziehungskisten wird über "Mona" klar Schiff gemacht. Und wer einmal zum "WSV im Ka De We" gewesen ist, wird Rüdi bei diesem Song wohl am liebsten das Händchen tätscheln, dazu verständnisvoll nicken wollen. Oder "Rangsdorf", ein Song, den man wohl nicht unbedingt begreifen muss, der aber dadurch eine liebevolle Macke bekommt, vor allem durch ein herrlich kreischendes E-Gitarren-Solo. "Indiskret" rüttelt an der Schmieren-Plauderei, die immer wieder gern genutzt wird, um sich gesellschaftlich interessant darzustellen.

Alle Songs auf "ich jetzt!" sind feinstes Songwriting, oder wie Rüdi selber sagt: Liedermaching. Die Konzertklampfe steuert den Bierhorst durch die Nummern, mal in Bandbegleitung, ganz obligatorisch, teilweise live aufgenommen (2003 in Bierhorst`s Stammkneipe "Ufer Café" in Wedding), teilweise in Rüdiger`s guten Stube daheim, bis das Equipment den Geist auf gab (welches er, ganz Bierhorst`sche Art, jetzt als Türstopper verwendet). Als Background-Unterstützung muss teilweise Tina, die Bar-Bedienung im Club herhalten. Aber keine Mona könnte zauberhafter uns Rüdiger lyrische Watschen geben. Ein herrlicher Klinch, auf den man gleich einen heben sollte.

Zuprosten sollte man eigentlich gleich der ganzen Scheibe, die vor Huldigungsmomenten nur so strotzt. Bierhorst ist etwas Besonderes, Bierhorst ist ironisch, schmutzig, sarkastisch, genial-witzig und tiefgründig. Ein Fußvolk-Entertainer, der sich heimlich in die Herzen der Zuhörer schleicht und diese im Regelfall auch gleich ganz dreist für immer und ewig besetzt. Liedermacher gibt es viele, Leute, die meinen, sie müssten Gitarre spielen noch viel mehr, aber nur wenige, die dieses wunderbare Talent zu Bänkelliedern machen, die dem Volk aus der Seele sprechen, diese ab und an auch ganz schlicht nur auskotzen. Nummern, in denen wir uns einfach wiederfinden, die man pur aufsaugen kann. Es ist nicht zu begreifen, warum Rüdiger Bierhorst sich als Nicht-Musiker betitelt. Solange es Möchtegern-Gitarristen gibt, die nur mit dem Daumen die Saiten anschlagen und damit ihre Brötchen verdienen, hat Bierhorst auf jeden Fall Weltniveau erreicht :-) "ich jetzt!" ist eine Anschaffung für`s Leben und als praktisches Beiwerk für jede Aussteuertruhe bestens geeignet.

Anspieltipps:

  • WSV Im Ka De We
  • Bühnensüchtig
  • Muse
  • Indiskret
  • Montag
Neue Kritiken im Genre „Singer/Songwriter“
Diskutiere über „Rüdiger Bierhorst“
comments powered by Disqus