Leserkritiken zu
Revolverheld - Revolverheld

  • Rock/Pop
5.5/10 Unsere Wertung
5.9/10 Leser Stimme ab!

06.04.2006 - 20:58 Florian Galbarz Es gibt Teenager, die hören Tokio Hotel. Es gibt Teenager, die hören US5. Es gibt Teenager, die hören Tokio Hotel und US5. Und es gibt Teenager, die hören Revolverheld, weil die sagen, dass Tokio Hotel und US5 scheiße sind. Revolverheld meinen, dass es gut ist, dass sie in der BRAVO stehen, weil die Kids dann sehen, dass es auch noch andere Musik gibt außer der von Tokio Hotel und US5. Doch der gemeine BRAVO-Leser hört Revolverheld, weil die ähnlich präsent in der Zeitschrift, im Plastik-Musikfernsehen und der Klingeltonwerbung sind wie der Rest des musikalischen Sondermülls. Darum wissen zumindest die Manager der fünf Musiker, für die gilt: Profit, Profit, Profit. Da kommt die zweite Ausgabe des Bundesvision Songcontests gerade richtig, um die neue Single „Freunde bleiben“ noch mal so richtig zu promoten und dann auch noch diese Neuauflage des Albums nachzuschieben.
Doch was zählt, ist die Musik und die textlichen Ergüsse der Band, wenn man es so nennen will. Erste Einordnung der Musik: Zwischen Silbermond und Die Happy. Dabei nehme man von beiden Bands nur das schlechteste, die miesen Texte von Silbermond und die einfallslosen Gitarren und Melodien von Die Happy. Nach einem zweiten Durchlauf verfestigt sich die erste Meinung, der dritte wird frühzeitig abgebrochen.
Größere Schmerzen als die Musik bereiten jedoch die Texte, die allesamt zwar noch das Niveau von Scooter übersteigen, jedoch nicht das von Tokio Hotel. Einige wenige Zeilen sollten daher genügen:
„Dreh den Volume Regler auf bis zum Anschlag / Heute ist *revolverheld* im Haus das ist Dein Glückstag / Spring zum Beat, Baby beweg Deinen Prachtarsch / Wir wollen, dass jeder hier im Raum mitmacht, ja / Ein Jahrzehnt nach Guns’n’Roses sind wir am Start / Wir spielen, weil Rock’n’ Roll uns adoptiert hat / Denn wir sind was wir hören und das ist gut so / Wir sind die Rock Gören hör uns gut zu“ („Generation Rock“)
Komisch nur, dass derart pubertärer Schwachsinn nun gar nicht zur Philosophie der Band passt, die sie in „Rock’n’Roll“ dem Zuhörer aufdrängen.
„Gebt mir alles was noch geht / Denn ich bin euer Rockprophet / Zum Castingwahn sind wir der Gegenpol / Was hier passiert ist Rock ’n’ Roll… / Revolverheld geht jetzt auf GO! / Gegen Massenradio / Wir sind im Haus und bringen den Rock zurück / Bist du bereit für unseren SHIT?“
Es mag ja momentan wieder „In“ zu sein, gegen Casting-Stars zu wettern, und dies ist sicher auch berechtigt, aber wie kann man sich dann auf der eigentlich entscheidenden Ebene, nämlich der in Punkto Musik und Text, auf ein ähnlich niedriges Niveau herablassen? Oder geht es Revolverheld nur darum, die Teenager zu ködern, die mit Tokio Hotel und Konsorten nichts am Hut haben, aber trotzdem diese Band hören, nur weil Revolverheld sagen, dass US5 scheiße sind?
Eins ist sicher, Revolverheld sind austauschbar. Sie besitzen nichts Eigenes, sie beschränken sich auf Teenie-Rock ohne Ambition auf bessere Musik. Sie schaffen es auf ihrem Album, recht gute Songs wie „Freunde bleiben“, das anfangs noch mit treibender Gitarre und Schlagzeug gefällt, in Grund und Boden zu rocken. Und zwar ohne Seele und mit dem krampfhaften Versuch, möglichst laut zu sein.
Kein Wunder also, dass sie mit Silbermond und Die Happy als Support unterwegs waren, kein Wunder, dass sie bei dem uninspirierten Privat-Grand Prix des Musikkaspers von ProSieben den zweiten Platz belegten, kein Wunder, dass sich ihre Platten unter jüngeren Musikhörern gut verkaufen. Revolverheld machen ähnlich schlechte Musik, halten sich aber für besser als Tokio Hotel und US5. Und die junge Klientel nimmt es ihnen ab.

1/10

10.02.2006 - 14:40 Insa Das Album Revolverheld ist nichts für anspruchsvolle und manchmal neidvolle Kritiker. Wenn man sich darauf einlässt, schon bei "Generation Rock" voll aufdreht und sich an den einfachen, dafür aber einfach wahren Texten nicht stört, ist diese CD wunderbar.

Zwar könnte nie ein Album zeigen wie brillant diese Band life ist, aber sie entführt einen kurz in eine Welt in der es nicht um "intelligente Texte" und "neue, andere Melodien" geht, sondern schlicht ums Leben und ums Rocken.

10/10

27.12.2005 - 18:59 Lisa Das Album ,,Revolverheld\" spiegelt eindeutig den rockigen Style der fünf Hamburger wieder. Direkt die erste Single ,, Generation Rock\" macht dem Zuhörer Lust auf mehr. Auch die darauffolgenden Singles sind super produziert und ,,Die Welt steht still\" ist das absolute highlight der Cd.
Im Großen und Ganzen ist die cd ein richtiges Rock-Album das von vorne bis hinten absolut überzeugt!

10/10