Fish - Bouillabaisse: The Best Of Fish - Cover
Große Ansicht

Fish Bouillabaisse: The Best Of Fish


  • Label: Snapper Music/SPV
  • Laufzeit: 150 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Schotte Derek Dick alias Fish hat eine extrem treue, aber inzwischen auch recht überschaubare Fangemeinde in ganz Europa. Diese versorgt er vornehmlich über seine Homepage bzw. die 14 offiziellen Fanclubs fast im jährlichen Wechsel mit Live- und Studioalben. Seine erfolgreichste Zeit hatte er in den 80er Jahren als Frontmann der Gruppe Marillion, die nach seinem Ausstieg im November 1988 ohne ihn weitergemacht hat, aber seitdem auch nicht mehr zu den kommerziellen Big-Playern zählt.

2004 erschien mit „Field Of Crows“ ein sehr bemerkenswertes Studioalbum von Fish, dem er in diesem Jahr die obligatorische Live-CD („Scattering Crows: Live In Europe 2004“) folgen ließ. Womit keiner gerechnet hat: Im Vertrieb von Snapper Music (SPV) erscheint nun auch noch eine „Best Of“-Doppel-CD des charismatischen Sängers.

Wir wollen erst gar nicht über Sinn und Unsinn dieser Veröffentlichung diskutieren, die mit 32 Tracks wirklich sehr umfassend ausgefallen ist und neben dem für das Frankie-Miller-Tribute-Projekt eingespielten Song „Caledonia“ (2003), der bisher nur auf der gleichnamigen CD zu haben war, auch drei Songs aus seiner Marillion-Zeit beinhaltet. „Kayleigh“, „Lavender“ und „Incommunicado“ heißen die Monsterhits, die jedes Kind der Achtziger kennen muss. Sie stehen neben Fish-Klassikern wie „Fortunes of war“, „Big wedge“, „Credo“, „Brother 52“, „Moving targets“ und „The company“.

Aufgeteilt wurden die Songs auf zwei CDs namens „Balladeer“ und „Rocketeer“, so dass man „Bouillabaisse“ – so der Titel der „Best Of“-Compilation – sogar ein Konzept zugute halten kann. Ein Konzept, das wohl auch beinhaltet, alte Fans zu aktivieren und neue hinzuzugewinnen. Anders lässt sich eine Veröffentlichung nicht erklären, die neben einem schönen Artwork lediglich einen raren Song enthält.

Jeder halbwegs treue Fan findet auf den beiden CDs absolut nichts Neues. Aber so wie die Fish-Anhänger einzuschätzen sind, werden sie das Doppelalbum allein schon aus alter Verbundenheit kaufen. Vielleicht lässt sich „Bouillabaisse“ so in die Charts hieven. Dadurch bekäme Fish wieder mehr Aufmerksamkeit, die sich auch der neue Vertrieb Snapper Music/SPV erhofft, die zum x-ten Mal den Backkatalog des Schotten in die Läden wuchten. Ob sich die Fans diesen dann auch zum x-ten Mal kaufen...?

Anspieltipps:

  • Credo
  • Kayleigh
  • Lavender
  • Incommunicado
  • A gentleman’s excuse me
  • The perception of Johnny Punter
Neue Kritiken im Genre „Prog-Rock“
7.5/10

MTV Unplugged: Live At Roundhouse London
  • 2018    
7/10

Topographic Drama: Live Across America
  • 2017    
Diskutiere über „Fish“
comments powered by Disqus