Constantines - Tournament Of Hearts - Cover
Große Ansicht

Constantines Tournament Of Hearts


  • Label: Sub Pop/CARGO
  • Laufzeit: 37 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Auf dem Sub-Pop-Label, wo einst Nirvana ihre Karriere starteten, erscheint mit „Tournament Of Hearts“ das inzwischen dritte Album der Kanadischen Band Constantines. Die Gruppe fand sich 1999 zusammen, konnte aber bis jetzt keinen kommerziellen Durchbruch erzielen, obwohl ihr letztes Album „Shine A Light” (2003) überall gute Presse erhielt. Bryan Webb (Vocals, Gitarre), Steve Lambke (Gitarre), Dallas Wehrle (Bass), Will Kidman (Keyboards) und Doug MacGregor (Drums) spielen Independent-Songwriter-Rock, der den entscheidenden Schritt tiefer geht und nicht an der Oberfläche verharrt, ohne den Hörer zu berühren.

Auf „Tournament Of Hearts“ hat das Quintett aus Toronto zehn Songs versammelt, die so bedrohlich und düster aus den Boxen rumpeln, dass sie so machen Alternative-Rock-Fan aus der Reserve locken dürften. Die Constantines rocken amtlich ab („Working full-time“), würzen ihre Songs mit Passagen aus Hardcore („Draw us lines“) und Emo-Rock („Soon enough“), bauen auf geniale Art Spannung auf („Hotline operator“) und legen über alles einen pumpenden Groove-Mantel, der an die aktuelle Post-Wave-Welle aus dem UK erinnert („Love in fear“).

Das ließt sich vielleicht nicht sonderlich aufregend, entfaltet aber einen hypnotischen Charme – zum Beispiel wenn in die tief dröhnenden Bässe und die schneidenden Gitarren von „Lizaveta“ Bläserriffs eingearbeitet werden. Das ist genauso ungewöhnlich wie genial und dient als Paradebeispiel für ein Album, das von Durchgang zu Durchgang wächst und als ein echtes Schatzkästchen des Alternative Rock angesehen werden darf. Als besonderer Pluspunkt stellt sich auch Sänger Bryan Webb heraus, der mit seinem heiseren Organ das I-Tüpfelchen für die zerrenden Songs hergibt.

„Tournament Of Hearts“ ist ein starkes Album, das den Horizont des Alternative Rock erweitert, indem es Emo-, Prog-, Indie- und Hardcore-Fans zusammenbringt. Mehr Vielfalt ohne Niveauverlust ist in diesem Genre fast nicht drin.

Anspieltipps:

  • Lizaveta
  • Draw us lines
  • Hotline operator
  • Working full-time
Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Constantines“
comments powered by Disqus