Rogue Wave - Descended Like Vultures - Cover
Große Ansicht

Rogue Wave Descended Like Vultures


  • Label: Sub Pop/CARGO
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Eigentlich war Rogue Wave als Soloprojekt von Singer/Songwriter/Arrangeur/Produzent Zach Rogue gedacht, als dieser im letzten Jahr mit dem Album „Out Of The Shadow“ an den Start ging. Er schrieb und spielte alle Songs im Alleingang, musste dann aber feststellen, dass er für eine Bühnenumsetzung die Hilfe anderer Musiker benötigte. Er holte sich Pat Spurgeon, Gram LeBron und Evan Farrell dazu, ging auf Tour, schrieb dabei an neuen Stücken und lud die drei Herren am Ende zu den Aufnahmen der neuen Platte „Descended Like Vultures“ ins Studio ein.

Herausgekommen ist ein vielschichtiges Album, das mit unterschiedlichen Klang- und Stimmungsrichtungen jongliert. Da ist zum einen eine Priese des typischen, melodieverliebten California-Folkpop, zum anderen ein Schuss Bitterkeit im Stile von Death Cab For Cutie und ein paar raue Gitarren aus der Alternative-Ecke, die für ein stetiges Pendeln zwischen gut und böse, dunkle und hell sorgen. Zusammenfassen lässt sich das Ganze unter dem Titel Indie-Pop.

Mit seichten Songtiteln wie „Bird on a wire“ und „California“ wird der Hörer erst mal auf eine falsche Fährte gelockt. Denn mit den weichgespülten Songs der Neville Brothers bzw. dem Alternativ Pop der Phantom Planets hat dies hier nichts zu tun. Der Hörer muss sich schon ein wenig Mühe geben, um aus einem vertrackten Arrangement wie beim Opener „Bird on a wire“ die ganze Schönheit der Melodie herauszuhören. Doch wenn man die vielen kleinen musikalischen Rohdiamanten unter der rauen Schale der Songs Stück für Stück herausgefiltert hat, erschließt sich dem Hörer ein schönes Indie-Album, das neben rein akustischem Singer/Songmaterial („Salesman at the day of the parade“), wunderbar verspielten Lovesongs („Love’s lost guarantee“) und krachenden Rocksongs („10:1“) die gesamte Palette wichtiger Zutaten bereithält, die es für ein überdurchschnittliches Werk braucht.

Anspieltipps:

  • 10:1
  • Temporary
  • Bird on a wire
  • Love’s lost guarantee
  • Salesman at the day of the parade
Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
6.5/10

Niente
  • 2017    
Diskutiere über „Rogue Wave“
comments powered by Disqus