Queens Of The Stone Age - Over The Years And Through The Woods - Cover
Große Ansicht

Queens Of The Stone Age Over The Years And Through The Woods


  • Label: Interscope/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 255 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Das volle Programm zum fanfreundlichen Preis: Drei Stunden Bildmaterial auf DVD und ein 75-minütiges Live-Album auf CD, insgesamt 30 Tracks, darunter Raritäten, akustische Versionen bekannter Stücke, neue Songs und Gastauftritte von Dave Grohl (Foo Fighters), Mark Lanegan, Billy F. Gibbons (ZZ Top) und Ex-QOTSA-Mitglied Nick Oliveri.

Die Queens Of The Stone Age lassen sich also nicht lumpen und präsentieren ein wochenendfüllendes Programm, das leider auch ein paar Tücken aufzuweisen hat. So überrascht die CD mit einem Auftritt in der Londoner Brixton Academy, der durch seine unglückliche Songauswahl nur selten einen Funken auf den Hörer überspringen lässt. Negativ trägt dazu auch der verwaschene Soundmix bei, der ein wenig flügellahm aus den Boxen schwappt, wenn man nicht gerade sehr mutig den Lautstärkeregler nach rechts dreht.

Auf DVD wirkt das Ganze dagegen etwas stimmiger. Mit der farbenfrohen Lightshow und einer akzeptablen Surround-Sound-Abmischung funktionieren psychedelisch angehauchte Stücke wie „You can’t quit me, baby“ plötzlich genauso gut wie hart rockende Tracks wie „Burn the witch“. Ein wirklich packendes Live-Set ist „Over The Years And Through The Woods” dennoch nicht geworden. Dazu wirkt die Performance der Wüstenrocker über weite Strecken zu verhalten, ja fast schon gelangweilt. Im Prinzip wird damit fortgesetzt, was sich auf dem letzten Studioalbum „Lullabies To Paralyze“ schon andeutete: Die Songs kommen häufig nicht über das Mittelmaß hinaus und suhlen sich in langweiligen Frickelorgien. Da eine Gruppe wie Queens Of The Stone Age aber damit leben muss, dass ihre Fans nach Meisterwerken wie „Songs For The Deaf“ (2002) ungeheuere Ansprüche an sie stellt, darf sich niemand wundern, wenn das Urteil über ein Werk wie dieses eher zurückhaltend ausfällt.

Anspieltipps:

  • Burn the witch
  • Song for the deaf
  • You can’t quit me, baby
  • Monsters in the parasol
Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Queens Of The Stone Age“
comments powered by Disqus