Natasha Thomas - Playing With Fire - Cover
Große Ansicht

Natasha Thomas Playing With Fire


  • Label: ZYX Music
  • Laufzeit: 60 Minuten
Artikel teilen:
4.5/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Eigentlich sollte das zweite Album von Natasha Thomas schon vor ein paar Monaten in den Regalen der Plattenhändler stehen. Doch wenn plötzlich und unerwartet das Label (Give Records) Insolvenz anmelden muss, geht halt erst mal nichts mehr. ZYX Music ist jetzt in die Bresche gesprungen und hat die erst 19jährige Dänin unter Vertrag genommen. Denn so einen Fisch lässt man nur ungern von der Angel.

Wir erinnern uns: Als 16-Jährige startete Natasha Thomas ihre Sangeskarriere beim Majorlabel Epic/SonyBMG. Sie legte drei Hitsingles am Stück vor, wurde optisches Aushängeschild der Modemarke Lacoste und überzeugte das Bravo lesende Publikum mit ihrem Debüt „Save Your Kisses“ (07/2004). Dann kündigte sie aus freien Stücken ihren Majorvertrag, gründete mit ihrem Management das Label Place On Fire, ging ein Joint Venture mit Give Records ein und suchte über Monate die richtigen Songs für ihre zweites Album unter diverse Songschreibern.

Nach dem ganzen hin und her, schickt Natasha Thomas nun „Playing With Fire“ ins Rennen. 16 Songs, mit denen sich die Dänin vom trashigen Euro-Pop verabschiedet, der ihr beim vorherigen Album von Produzent Alex Christensen scheinbar aufgezwungen wurde. Das neuen Produzenten/Songschreiber-Team steuert dagegen mehr in Richtung Soul („State of mind“), R&B („Skin deep“) und clubtauglicher Dance Tracks im Stil des Britney-Spears-Remix-Albums („Playin’ with fire“, „Curious“, „Stop“). Das gelingt mal mehr („Secret“, „Home“, „Shoulda neva“), mal weniger gut („Real“, „Irresistible“, „What up“), stellt aber unterm Strich eine annehmbare Weiterentwicklung dar.

Anspieltipps:

  • Home
  • Skin deep
  • I don’t need you to
  • Touched another girl
Neue Kritiken im Genre „Pop“
Diskutiere über „Natasha Thomas“
comments powered by Disqus