Moonbootica - Moonbootica - Cover
Große Ansicht

Moonbootica Moonbootica


  • Label: Kontor Records/EDEL
  • Laufzeit: 65 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Endlich hat das Warten ein Ende! Ein Jahr nach ihrer durchaus gelungenen Mix-Compilation mit dem Titel „DJ Sounds Good“, bringen die Hamburger Partykönige von Moonbootica Anfang Oktober ihr heiß ersehntes Debütalbum in die Läden.

Das Bo ist es zu verdanken, dass sich vor einigen Jahren KoweSix und TobiTob kennen lernten und sich auf Anhieb sympathisch waren. Ihren ersten gemeinsamen Gig hatten die beiden im Hamburger Golden Pudel Club eher zufällig, als sie sich für den nicht erschienen DJ Koze bewaffnet mit einer handvoll Platten an die dafür vorgesehenen Teller begaben. Die Leute drehten durch, die beiden Jungs hatten Spaß und das Duo Moonbootica war geboren.

Wenig später gründete man das eigene Label Moonbootique und nahm im Legendary Sauna Club Studio von Tobi die ersten Tracks auf. Im Juni 2001 erschien mit „Moonbootation“ die erste Single der beiden und schlug ein, wie die besagte Bombe. Man stieg prompt in die Deutschen Dance Charts ein und zog immer mehr Aufsehen auf sich. Die regelmäßig stattgefundene selbst betitelte Club-Nacht in Hamburg, erst im Hafenklang, dann im Echochamber, mauserte sich schnell vom Geheimtipp zum Pflichttermin der Hamburger Szenegänger. Noch heute pilgern in unregelmäßigen Abständen bis zu mehrere Tausend Menschen zu den Partys in der heimischen Hansestadt, die nunmehr in Offlocations stattfinden, da kein Club mehr das nötige Fassungsvermögen besitzt.

2004 erschien mit „DJ Sounds Good“ die erste Mix-Compilation der beiden. Tracks von Markus Gardeweg, Phil Fuldner oder Moonbootica selbst, wurden von KoweSix und TobiTob zu einem mitreißenden Set zusammengefügt. Auch als Remixer machten sich Moonbootica einem Namen und bearbeiteten Tracks von Panjabi MC über Märtini Brös, den Boogie Pimps, Ferris MC, Mousse T, Bomfunk MCs, Jansen & Kowalski, Maxim und Tomcraft bis hin zu Wir Sind Helden. Darüber hinaus genießt ihr eigenes Label ein immer besseres Ansehen in der Szene und beheimatet mittlerweile Künstler wie Moston & Malente, Lowdown, Incage, Foxy Push oder IAMX.

Somit fehlte eigentlich nur noch ein Artistalbum zum vollkommenen Glück. Genau dieses Album steht ab Anfang Oktober in den Läden und hört auf den schlichten Namen „Moonbootica“. Insgesamt 19 Tracks (darunter „Listen“, „Roll The Dice“ und „June“, die schon vorher auf Vinyl erschienen sind) und Gäste wie Client, Jansen & Kowalski oder IAMX finden sich darauf wieder. Natürlich bleiben die beiden dabei ihren Sound treu und rocken die Hütte mit altbekannten Mix aus Techno, House, Big Beat und HipHop-Einflüssen. Zwar kommt das Album nicht an die Qualität der Live-Gigs heran, doch das braucht es auch nicht. Die beiden sind durchweg jedes Wochenende in einem oder mehreren Clubs dieser Republik zugange, dort kann man dann Moonbootica in Vollendung erleben. Das Album „Moonbootica“ ist vielmehr das leicht poppige Pondon für Zuhause, welches die Zeit zwischen Party und Party ein wenig zu verkürzen vermag.

Anspieltipps:

  • Listen
  • Mopedgang
  • Roll The Dice
  • June
  • Hildegarde
Neue Kritiken im Genre „Dance“
7/10

Raw Movements/Rude Movements
  • 2016    
Diskutiere über „Moonbootica“
comments powered by Disqus