Die Toten Hosen - Nur zu Besuch: Unplugged Im Wiener Burgtheater - Cover
Große Ansicht

Die Toten Hosen Nur zu Besuch: Unplugged Im Wiener Burgtheater


  • Label: JKP/WEA
  • Laufzeit: 69 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
6/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit dem Unplugged-Doppelpack aus Album und DVD entlassen die Toten Hosen ihre Fans in ein Jahr der Pause.

Traurige und langsame Songs gab es bei den Toten Hosen in der letzten Zeit immer häufiger. Auf ihren geliebten Punkrock-Radau mochten sie dennoch nie verzichten. Doch jetzt hat der Musiksender MTV den Düsseldorfern den Stecker rausgezogen, nachdem der Musikkanal jahrelang darum bettelte.

Die Band fühlte sich in der Vergangenheit nicht selbstsicher genug, in die große Ahnenreihe der Unplugged-Stars aufgenommen zu werden. Jetzt haben sich Campino, Andi, Breiti, Kuddel und Vom endlich getraut und im September diesen Jahres zwei Unplugged-Konzerte im Wiener Burgtheater gegeben. Nun erscheint das Ganze als CD/DVD. Doch die Hosen wissen genau, dass dieser Sound „Nur zu Besuch“ ist.

Zwei Monate hat sich die Band auf die beiden Auftritte vorbereitet. Songs wurden neu arrangiert, Instrumente ausprobiert, Coverversionen einstudiert und sogar vier neue Songs in das Set eingebaut. Das Schlimmste war aber, dass die Jungs im Sitzen spielen sollten. Gerade für ein Bühnentier wie Campino ist das natürlich total ungewohnt und eine Höllenqual. Doch auch das haben die Herren zusammen mit Esther Kim (Piano, Akkordeon) und Raphael Zweifel (Cello) gemeistert. Denn so bierernst, wie man meinen könnte, haben die Toten Hosen ihr Unplugged-Debüt nicht genommen. Und so starten die Düsseldorfer gleich mit einer furiosen „Blitzkrieg Bop“-Version (The Ramones) und dem Bandklassiker „Opel-Gang“ in das 20 Songs umfassende Set.

Mit dem flotten „Popmusik“, zu dem wieder Funny van Dammen den Text beisteuerte, präsentieren die Hosen einen von vier neuen Songs. Dazu gehört auch die Ballade „Der letzte Kuss“, die ursprünglich für das „Zurück zum Glück“-Album geschrieben wurde. Doch weil auf dem Werk schon recht viele ruhige Stücke waren, wurde der Song zurückgestellt und für die Unplugged-Sessions endgültig bearbeitet. Ein weiterer Funny-van-Dannen-Text ist „Der Bofrost Mann“. In dem Stück geht es um eine Affäre mit dem Tiefkühllieferanten. Mit „Weltmeister“ liefern die Hosen ihren Beitrag zum WM-Jahr 2006 ab. Inhaltlich durchaus etwas ernster, ist der Refrain natürlich prädestiniert für grölende Fußballfans und gefährlich dicht am Böhse-Onkelz-Song „Mexico“.

Neben diesen Stücken bekommen ein paar Hosen-Klassiker neue, aber sehr gut sitzende Gewänder verpasst. „Hier kommt Alex“, „Wünsch dir was“ und „Nichts bleibt für die Ewigkeit“ seien stellvertretend genannt. Dazu hören wir noch Coverversionen von The Clash („The Guns of Brixton“) und den Beatsteaks („Hand in Hand”), ehe die Meute mit „Schönen Gruß und auf Wiedersehen” aus dem Burgtheater entlassen wird.

Mit dem Unplugged-Doppelpack aus Album und DVD, der zeitgleich veröffentlichten Live-DVD „Heimspiel: Live in Düsseldorf“ und dem dreifachen DVD-Set „Friss oder Stirb“ entlassen die Toten Hosen ihre Fans in ein Jahr der Pause. In 2006 werden sich die Musiker anderen Dingen widmen oder einfach nur ausruhen. Aber 2007 wird garantiert wieder angegriffen.

Anspieltipps:

  • Nur zu Besuch
  • Wünsch dir was
  • Hier kommt Alex
  • Schönen Gruß und auf Wiedersehen
Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
Diskutiere über „Die Toten Hosen“
comments powered by Disqus