The Mass - Perfect Picture Of Wisdom And Boldness - Cover
Große Ansicht

The Mass Perfect Picture Of Wisdom And Boldness


  • Label: Monotreme/CARGO
  • Laufzeit: 57 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

The Mass könnte man als Hardcore-Ausgabe von Dog Eat Dog bezeichnen, falls überhaupt noch jemand die Kaspartruppe kennt. Diese vermengte nämlich vor über zehn Jahren auf gar nicht so schlechte Art und Weise seichten Hüpf-Metal mit feurigen Bläserriffs, was drei Alben lang gut ging und dann ausgelutscht war. Das Quartett The Mass aus Oakland, Kalifornien bedient sich eines ähnlichen Mittels, indem Sänger Matt Waters ab und zu zum Saxophon greift und damit den Sound von Tyler Cox (Drums), Matthew Solberg (Bass) und Tom O’Donnell (Gitarre) aufmischt.

Die Unterschiede zwischen Dog Eat Dog und The Mass ergeben sich aus der brachialen Härte, mit denen The Mass Post Rock, Free Jazz, Black Metal und Hardcore Punk auf progressive Weise miteinander vermengen. Auf dem Debütalbum „City Of Dis“ (2003) war dies noch extremer zu hören, als auf dem neuen Output namens „Perfect Picture Of Wisdom & Boldness“, der deutlich gemäßigter, aber nicht weniger intensiv aus den Boxen donnert. Matt Waters agiert dabei stimmlich irgendwo zwischen Henry Rollins und einem geisteskranken Grindcore-Schlächter, der es sich zwischen all den Breaks, Tempowechseln sowie Thrash- und Groove-Einlagen bequemt macht. Dazu trötet dann hin und wieder das Saxophon („Cloven head“, „Meditation on the some carcass“), während anderswo Schlagzeug und E-Gitarre Amok laufen („Gas pipe“).

Produziert wurde der „Jazz-Metal-Prog“-Wahnsinn von Tim Ween (Nation Of Ulysses, The Fucking Champs). Am ehesten lässt sich dieser Sound mit The Dillinger Escape Plan oder The Mars Volta vergleichen, die ihre Songs ähnlich virtuos verhackstücken und wieder zusammensetzen. Aber um sich ein Bild zu machen, muss man sich musikalische Achterbahnfahrten wie „Little climbers of Nifelheim“ selbst anhören. Zu Risiken und Nebenwirkungen berät sie gern der Apotheker um die Ecke.

Anspieltipps:

  • Corpsewielder
  • Ride of the juns
  • This is your final dream
Neue Kritiken im Genre „Hardcore Metal“
6/10

Heaven´s Too Good For Us
  • 2016    
Diskutiere über „The Mass“
comments powered by Disqus