DJ Naughty - One Naughty Night In Berlin - Cover
Große Ansicht

DJ Naughty One Naughty Night In Berlin


  • Label: Eskimo Recordings/N.E.W.S.
  • Laufzeit: 77 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
4.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit dem „International Deejay Gigolo“ DJ Naughty eine Nacht in Berlin verbringen? Ab sofort kein Problem! Auch dann nicht, wen man zum Beispiel im fernen Stuttgart oder Freiburg wohnt. Mit der Mix-Compilation „One Naughty Night In Berlin“ veröffentlicht das DJ-Urgestein aus Ulm Mitte Oktober nämlich den passenden Silberling für Zuhause.

Filippo Moscatello, geboren im beschaulichen Ulm als Sohn italienischer Gastarbeiter, entschied sich anno 1987 dazu, DJ und Partyveranstalter zu werden. Auf einer seiner selbst veranstalteten Partys, lernt er schließlich auch einen gewissen Helmut Josef Geier kennen, der schon damals als DJ Hell die Clubs unsicher machte. Eine innige Freundschaft zwischen den beiden bahnte sich an, die nach der ersten eigenen Produktion Moscatellos mit dem Titel „Boing Bum Tschag“, die er zusammen mit dem Franzosen David Caretta produzierte, ins Plattenlabel „International Deejay Gigolo Records“ überging, da Hell von diesem Track schlichtweg begeistert war.

Mit der Posse der „International Deejay Gigolos“, ging es in den Folgejahren quer über den Erdball. Gerade die Station in der amerikanischen Metropole Chicago sollte für den Ulmer nicht ohne Folgen bleiben, und seine zukünftigen musikalischen Produktionen beeinflussen. Zuhause in Ulm gründete Filippo zudem die Decksharks Posse, ein Zusammenschluss von verschiedenen, aus der ganzen Welt kommenden Vollblut Musikern, die ihm auch bei seinem ersten Album „Disco Volante“ tatkräftig zur Seite standen.

Mit „One Naughty Night In Berlin“ steht nun die neue Mix-Compilation des mittlerweile zum Wahlberliner gewordenen Moscatellos aka DJ Naughty in den Läden. Satte 23 Tracks von unter anderem M.A.N.D.Y. vs Booka Shade, Chikinki oder Farley Jackmaster Funk and Jesse Saunders frickelt er darauf zu einem nicht langweilig werdenden Set zusammen. Getreu den retroiden Gigolo-Releases der letzten Zeit zwischen Electro, Techno und New Wave, fährt auch „One Naughty Night In Berlin“ diesen unverwechselbaren Sound auf, für den das Label von DJ Hell weltweit Lorbeeren einheimste und noch immer einheimst. Somit heißt es definitiv zuschlagen, denn wann bekommt man schon mal einen mitreißenden Trip ins Berliner Nachtleben für unter 20 Euro?

Anspieltipps:

  • Terence Fixmer – Oops
  • J.M. Silk – All In Vain
  • Chikinki – Assassinator 13
  • Silver City – Shiver (Ewan Pearson rmx)
  • Tomas Andersson – Washing Up (Tiga rmx)
Neue Kritiken im Genre „Dance“
7/10

Raw Movements/Rude Movements
  • 2016    
Diskutiere über „DJ Naughty“
comments powered by Disqus