Diverse - SZ Diskothek: 1983 - Cover
Große Ansicht

Diverse SZ Diskothek: 1983


  • Label: Ministry Of Sound
  • Laufzeit: 75 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Konzerne Philips und Sony einigen sich auf ein einheitliches Format und bringen die Compact Disc auf den Markt. Damit wurde eine Normenschlacht verhindert, die einst den Markt der Videorekorder ausbremste. Die ersten CDs kosteten rund 40 Mark und riefen nicht nur deshalb wenig Begeisterung hervor. Der Sound wirkte steril und hatte keine Dynamik, das Artwork wurde verkleinert und die billigen Plastikhüllen waren einfach nur abstoßend. Obwohl es zur damaligen Zeit keiner wahrhaben wollte, wurde der Vinyl-Schallplatte der baldige Tod vorausgesagt. Im ersten Jahr gingen zwar nur schlappe 900.000 CDS über den Ladentisch (zum Vergleich: von Schallplatten, Singles und Musikkassetten wurden ca. 207 Millionen Einheiten abgesetzt), was einem Marktanteil von 0,4% entsprach. Zwanzig Jahre später hat sich das Blatt längst gewendet. 133 Millionen verkauften CDs stehen 800.000 Vinyl-Schallplatten gegenüber. Das entspricht 0,4% des Gesamtabsatzes.

Der große Knaller waren damals die sogenannten Maxi-Singles, der aufgebohrten, oft mit Remixen zugemüllten Ausgabe der 2-Track-Single. Doch im Jahr 1983 erscheinen jede Menge Alben von Superstars, bzw. solchen, die es später werden sollten: Prince, Madonna, Pink Floyd, The Police, Saga, Supertramp, Genesis, Bob Dylan, U2 und natürlich Michael Jackson, der mit „Thriller“ das erfolgreichste Album aller Zeiten aufnehmen sollte. Wobei das Album eigentlich dem Jahr 1982 zugeschrieben werden muss, da CBS das Album gerade noch Rechtzeitig zum Weihnachtsgeschäft im Dezember in die Regale stellte. Zur Popularität von „Thriller“ trugen sicher auch die Videoclips bei, die an 1983 regelmäßig im Fernsehen ausgestrahlt wurden. Die Sendung „Formel 1“ wird schnell aus dem dritten Programm in die ARD verlegt.

Nena und Markus bringen die Neue Deutsche Welle ins Kino („Gib Gas – Ich will Spaß“), die Frisuren der Rock- und Popstars sind durch die Bank peinliche Vokuhila-Grausamkeiten, der VW Golf II stürmt den Auto-Markt, im Kino wird zu „Flashdance“ und „Staying Alive“ getanzt, Helmut Fischer gibt im deutschen Fernsehen den „Monaco Franze“ und bei den Bundestagswahlen am 6. März 1983 wird Helmut Kohl Kanzler und die Grünen ziehen in das Parlament ein. Auf der Welt wird mit Aids eine mysteriöse neue Krankheit bekannt. In der Schweiz entstehen die ersten Swatch-Uhren und der Stern blamiert sich mit den Hitler-Tagebüchern. Udo Lindenberg will dagegen mit dem „Sonderzug nach Pankow“ fahren. Davon handelt auch das Fundstück, ein Interview mit dem Panik-Rocker aus der Neuen Revue vom 26.02.1983. Der entsprechende Song ist natürlich auch auf der CD zu finden.

Dazu kommen Stücke von den Violent Femmes („Blister in the sun“), Depeche Mode („Everything counts“), New Order („Blue monday“), Lou Reed („Legendary hearts“), The Smiths („This charming man“), Billy Bragg („A new England”), Prince & The Revolution („1999”), Stevie Ray Vaughan („Mary had a little lamb”) und Spandau Ballett („Gold”).

Anspieltipps:

  • Billy Idol – Rebel yell
  • Nena – 99 Luftballons
  • Die Ärzte – Grace Kelly
  • Meat Puppets – Lake of fire
  • Depeche Mode – Everything counts
  • Zur SZ-Diskothek

Neue Kritiken im Genre „Sampler“
8.5/10

SZ Diskothek: 1963
  • 2005    
8.5/10

SZ Diskothek: 1988
  • 2005    
6/10

SZ Diskothek: 1965
  • 2005    
Diskutiere über „Diverse“
comments powered by Disqus