Lindstrom And Prins Thomas - Lindstrom And Prins Thomas - Cover
Große Ansicht

Lindstrom And Prins Thomas Lindstrom And Prins Thomas


  • Label: Neuton Media/ROUGH TRADE
  • Laufzeit: 79 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Das Norwegen in Sachen elektronischer Musik einiges zu bieten hat, weiß auch die breite Hörerschaft spätestens seit dem 2001er Debütalbum „Melody A.M.“ des Duos Röyksopp aus Tromsö – der nördlichsten Stadt der Welt. Genau dieses Album verursachte in Deutschland eine wahre Lounge-Euphorie. Wer wiederum an dieser Gefallen fand, sollte sich auf jeden Fall das selbst betitelte Debütalbum von Lindstrøm & Prins Thomas zu Gemüte führen – es lohnt!

Hans-Peter Lindstrøm machte vor allem durch seinen Underground-Smasher „I Feel Space“ auf sich aufmerksam, der noch immer in den Clubs rauf und runter gespielt wird. Zusammen mit seinem Spezi Thomas M. Hermansen a.k.a. Prins Thomas, der in der Vergangenheit als Remixer für Clone, Bear Funk, Planet Noise oder Poker Flat fungierte und sich als Editor für Lindstrøm einen Namen machen konnte, veröffentlicht er dieser Tage sein Debütalbum „Lindstrøm & Prins Thomas“.

Auf dem knapp 80minütigen Werk tauchen die beiden ab in eine musikalische Welt zwischen Lounge, Chill-Out und Downbeat. Oftmals von akustischen Gitarren getragen, schmiegen sich die vornehmlich auf dem Album zu findenden Elektro-Balladen sanft ins Ohr. Uptempo-Nummern findet man nur selten, zur Mitte der Platte, wieder. Genau das könnte man als Kritikpunkt anbringen, da die Monotonie dadurch am Anfang und am Ende stark präsent ist und sich somit leicht die Langeweile einstellen kann.

Wer jedoch eingemümmelt auf der Couch liegen möchte, den Blick aufs Fenster gerichtet, an dem der herbstliche Regen prasselt, der ist bei den beiden Norwegern bestens aufgehoben. Musik um die Seele baumeln zu lassen, den Alltag Alltag sein zu lassen und sich von den elektronischen Klängen tragen zu lassen. Und sollten die Beine mit der Zeit eingeschlafen sein, eignen sich die besagten Uptempo-Nummern zur Mitte des Albums bestens dazu, sie wieder für den Rest des Albums fit zu bekommen.

Anspieltipps:

  • Boney M Down
  • Don O Van Budd
  • Sykkelsesong
  • Plukk Og Pirk
  • Run
Neue Kritiken im Genre „Dance“
7/10

Raw Movements/Rude Movements
  • 2016    
Diskutiere über „Lindstrom And Prins Thomas“
comments powered by Disqus