Test Icicles - For Screening Purposes Only - Cover
Große Ansicht

Test Icicles For Screening Purposes Only


  • Label: Domino/ROUGH TRADE
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
3.5/10 Unsere Wertung Legende
6.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Drei junge Herren mit den Namen Rory Atwell, Sam Mehran und Devonté Hynes sind „the next big thing“, zumindest wenn man dem NME und Kerrang! Glauben schenken darf. In jedem Fall sind die Test Icicles rastlos, lieben viele Spielarten der modernen Rockmusik und verneinen auch nicht geringe Anflüge von Hip Hop. Beherbergt in Großbritannien und dort schon gut durchgestartet, sind sie dem Erfolg von etlichen Britrock-Bands auf den Fersen. Jedoch ist der Sound des Trios weitaus virtuoser, krachiger und wütet durch Genres wie Metal sowie Hardcore mit poppigen Anflügen in britisch geprägte Rockmusik.

Rhythmuswechsel und unheilvolle Klanggerüste mit einem Höchstmaß an Verzerrung und Destruktion gibt es auf dem Debütalbum in Schwindel erregendem Ausmaß. Zwischendurch blitzen saubere Gitarrenriffs und tanzbarer Rock´n Roll auf, der beachtlich in die Beine geht und mitzureißen weiß. Der größere Teil dieses Longplayers weiß jedoch besser, wie man die Nerven des Hörers spannt und bis zum Zerbersten dehnt. Wahnwitzige Schrei-Parts und der Endzeit ähnliche Eskapaden in Richtung „Wall of Sound“ lassen die wirklich guten, schwungvollen Melodien verblassen und machen es nur für Krachfetischisten möglich, den Tonträger am Stück zu konsumieren. Fleißig wurde an den Reglern gedreht und Schicht für Schicht übereinander gelegt. Das Timing des Drummers ist technisch versiert und vom handwerklichen Faktor über manchen Zweifel erhaben, die Gitarren drängen geschmackvoll und zum Teil richtig filigran, während der Gesang in der normalen Stimmlage und ohne hysterische Ausflüge mit seiner Räudigkeit durchaus treffsicher überzeugt. Richtig hymnisch wie bei „Circle.Square.Triangle“ und dank zurückgenommener Hyperaktivität mit mehr erkennbarem Songwriting inklusive des Gespürs für schnittige Rockmusik retten „All You Need Is Blood“ oder „Maintain The Focus“ ein Album voller zerstörerischer Kraft und angespanntem Chaos.

Man wird auf „For Screening Purposes Only“ das Gefühl nicht los, dass es die drei, jungen Wilden mit dem virtuosen Ideenreichtum und unendlichem Genre-Hopping an vielen Stellen deutlich übertreiben und dieses Werk eher aufgrund von schwer verständlicher Nonkonformität als der Kreativität wegen eingespielt wurde. Der Lärm steht über den Songs und reißt sie flächendeckend zu Boden, wenn man die unten genannten Tracks ausklammert. Diese sind eingängig, ohne gewisse Widerhaken zu vergessen und wirklich konsequent dringlich. An diesen Stellen kann man wunderbar hören, zu welchen tollen Momenten die Test Icicles fähig sind, wenn sie das sich stapelnde, jegliche Logik entbehrende Beiwerk öfters außen vor gelassen hätten.

Anspieltipps:

  • Circle.Square.Triangle
  • Maintain The Focus
  • All You Need Is Blood
Neue Kritiken im Genre „Rock“
Diskutiere über „Test Icicles“
comments powered by Disqus