San Glaser - Never In Vain - Cover
Große Ansicht

San Glaser Never In Vain


  • Label: Flash Records/SOULFOOD
  • Laufzeit: 45 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
6.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Ein kleines, unauffälliges Highlight abseits des kommerziellen Weihnachtsgeschäfts wird uns Ende November von der gebürtigen Niederländerin San Glaser serviert. Ihr Debütalbum „Never In Vain“ bietet leichte, aber anspruchsvolle Unterhaltung zwischen Jazz, Blues, Soul und R&B.

Hört man sich die 12 Stücke – davon acht aus eigener Feder – an, kommen einen sofort Vergleiche mit Norah Jones, Joss Stone und Diana Ross, die San Glaser mit „Theme from mahogany“ covert, in den Sinn. San Glaser verbindet eben diese Stimmen zu einer eigenen, perfekten Stilistik, die sich vor großen Namen nicht verstecken muss. Die Produktion von Martin Langer (Stefan Gwildis) hält sich angenehm zurück und passt sich den Stücken genau an. Dadurch verbreitet das Album eine äußerst wohlige Club-Atmosphäre, wandelt geschickt zwischen den Stilen und bleibt doch wie aus einem Guss.

Das erklärt natürlich auch, warum musikalische Ecken und Kanten weitgehend abgeschliffen wurden. Doch wer auf soften Jazz, eingängige Melodien und eine herausragende Instrumentierung steht, wird Gefallen an „Never In Vain“ finden, das mit Perlen wie „Let there be you“ und „All of my life“ echtes Hitpotenzial beinhaltet.

Nachdem sich San Glaser lange Jahre von diversen Produzenten vorschreiben ließ, was das Richtige für sie sei, bricht sie mit „Never In Vain“ aus diesem Zwang aus. Sie suchte sich ihre favorisierten Musiker und mit Martin Langer den passenden Co-Produzenten selbst aus. Das Ergebnis ist ein sehr schönes Album, das wunderbar in die winterliche Jahreszeit passt.

Anspieltipps:

  • All of my life
  • Never in vain
  • Comin’ home
  • Consequences
  • Let there be you
Neue Kritiken im Genre „Jazz“
Diskutiere über „San Glaser“
comments powered by Disqus