Elektro Eko - Fick Immer Noch Deine Story - Cover
Große Ansicht

Elektro Eko Fick Immer Noch Deine Story


  • Label: Ersguterjunge/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 75 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Ekrem Bora alias Eko Fresh alias Elektro Eko ist schon ein komischer Vogel. Auf der einen Seite schreibt er Parts für schmachtende Popsongs wie „Du hast mein Herz gebrochen“ von Yvonne Catterfeld und „L.O.V.E.“ für seine Ex-Freundin Valezka, auf der anderen Seite liefert er sich erbitterte Kämpfe mit seinem einstigen Entdecker Kool Savas, die zu einem Rap-Krieg in Deutschland führten, wo plötzlich jeder auf jeden einschlug. So folgte auf Ekos „Die Abrechnung“ Kool Savas’ „Urteil“ und „Die John Bello Story“ und nun die Antwort von Eko: „Fick immer noch deine Story“.

Bei der CD handelt es sich um ein Mixtape mit zahlreichen (allen?) Acts von Ekos eigenem „German Dream Entertainment“-Label (Kay-One, Emely, Summer Cem, Hakan-Abi und Capkekz), produziert von Beatlefield, Decay, Kingsize und Bushido. Dazu gesellen sich die New Yorker Rapper J.R. Writer und Hell Rell von den Diplomats, sowie ein Sample der HipHop-Legende Tupac Shakur (2Pac). Weitere MCs sind Kalusha, J-Luv, Bero Bass, Farid Urlaub, SD und Bushido, der im Schlusstrack „Flerräter“ ordentlich auf den Putz haut und dem Kollegen Fler („unintelligentes Stück deutsche Scheiße“) eine Kugel reserviert. Das ist Gosse in natura...

Der Mönchengladbacher gibt in 22 Tracks den Gangsta-Rapper, greift dabei tief in die Kiste der Fick-, Straßen- und Battle-Raps und garniert das Ganze in den tatsächlich nicht selten vorhandenen guten Momenten mit fetten Beats und coolen Sound-Ideen. Etwa wenn 2Pac in „Bad Boy“ wiederaufersteht, Eko in „Türkenpimmel“ sein Ego heraushängen lässt oder in „Der verlorene Sohn“ sein Leben reflektiert. Auch der Gastrap von Kay-One beim Titeltrack ist aller Ehren wert. Es gibt aber auch ein paar Totalausfälle zu vermelden. „Aus dem Weg da“ und „H.S.“ sind z.B. total sinnlose Diss- und Fick-Tracks mit langweiligen Beats, „Unglücklich“ kommt als peinliche Ode an die VIVA-Moderatorin Gülcan Karahanci daher („ich bin so krass verliebt“) und „Fuck your story“ passt mit seinen englischen Lyrics überhaupt nicht ins Konzept.

Dennoch ist der Flow des 22-Jährigen eine Wucht. Der „Prolet und Outlaw“ zeigt zumindest ansatzweise sein Talent und liefert einige coole Tunes ab.

Anspieltipps:

  • Bad Boy
  • Bang Bang
  • Stenz Music
  • Türkenpimmel
  • Der verlorene Sohn
  • Undercover Kickbox
Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
6.5/10

Wunderbare Jahre
  • 2017    
6/10

Ladies First
  • 2017    
Diskutiere über „Elektro Eko“
comments powered by Disqus