Diverse - FM4 Soundselection 13 - Cover
Große Ansicht

Diverse FM4 Soundselection 13


  • Label: Universal
  • Laufzeit: 157 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Radiosender FM4 steht für Musik abseits des Mainstreams und hat damit in seinem Heimatland Österreich ein breites alternatives Publikum geschaffen. Im Mai 1997 erblickt die erste Soundselection, eine Mischung aus Rock, HipHop, Rap und elektronischer Musik, das Licht der Plattenläden. Aufgrund der großen Nachfrage und des beachtlichen Erfolgs wird die Zusammenstellung ab der vierten Ausgabe (1999) um eine Cd erweitert, die vorrangig heimische Acts beinhaltet. 2001 wird der FM4 Soundpark geschaffen, der eine Plattform für Musiker aus Österreich bildet, die ihre Werke der Öffentlichkeit nicht vorenthalten wollen, aber über keine breite Basis verfügen.

In ihrer 13. Ausgabe finden sich auf der ersten Scheibe hochkarätige, deutschsprachige sowie internationale Acts wie z.B. Franz Ferdinand („Do you want to“), The Dead 60s („Riot radio“), Hund am Strand („Jungen Mädchen“), Paul Weller („From the floorboards up“), Kaizers Orchestra („Maestro“) und Ween („Monique the freak“). Tiga leitet mit „You gonna want me“ den elektronischeren Teil mit Mr. Oizo („Stunt“), Sharon Phillips („Want 2 need 2“), Chikinki („Like it or leave it“) und Moonbootica („Listen“) ein und ab den „5000 Watts” von McEnroe/Birdapres erklingt alles was HipHop, Rap, Reggae oder Alternative zugeordnet wird.

Die zweite und somit rein durch österreichische Acts geprägte CD eröffnet Soundtüftler Mauracher („What you make of it“) und das Vocal Groove Project Bauchklang (Another View). Darauf folgen die international bekannten Sofa Surfers mit „White noise“ im Stereo Mcs Remix und unter anderem TNT Jackson, die sich mit „Common Balls“ am Stil von Franz Ferdinand und Konsorten bedienen und dennoch eigenständig klingen und die Newcomerin Madita, die mit „Ceylon“ ihren Mix aus Elektronik und Pop wunderbar verbindet. Das Gute an der alpenländischen Seite ist, dass man als Außenstehender einen guten Querschnitt von dem bekommt, was gerade in Österreich musikalisch im Entstehen ist und zeigt, dass sich die „Ösis“ keinesfalls verstecken brauchen.

Unterm Strich bietet die neueste Ausgabe der Soundselection wieder eine feine Auswahl an Songs, die nicht nur Independent-Freaks empfohlen werden kann, sondern auch einiges für Musikliebhaber bietet, die ihr Spektrum erweitern und ausbauen wollen.

Anspieltipps:

  • Paul Weller – From The Floorboards Up
  • Tiga – You Gonna Want Me
  • Sharon Phillips – Want 2 Need 2
  • Bauchklang – Another View
  • Klangspender – Jetzt Sofort
  • Madita – Ceylon
Neue Kritiken im Genre „Electro“
5/10

Spectra
  • 2017    
7/10

The Click
  • 2017    
Diskutiere über „Diverse“
comments powered by Disqus