Diverse - Schall Und Rauch 2 - Cover
Große Ansicht

Diverse Schall Und Rauch 2


  • Label: Monkey Music/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 75 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit der „Café del Mar“-Serie gibt es ein wunderbares Beispiel dafür, wie ein relaxender Abend richtig untermalt werden kann. Die Zigarettenmarke NIL hat sich nach ihrem Leitsatz „Rauchen nein - Rauchkultur ja“ dazu bewogen, in regelmäßigen Abständen ebenfalls eine ausgewählte Zusammenstellung mit den „besten Musikstücken zwischen Chillout, Downbeat, Electronica, HipHop, Soul und Jazz“ zu liefern.

Im Mai diesen Jahres war es soweit und die erste Compilation der „Schall und Rauch“-Reihe enterte die Wohnzimmer mit vielversprechenden Künstlern wie den Waxolutionists, Café Drechsler, Rodney Hunter oder Homme Beige. Während sich die Presse entspannt den Klängen hingab, wurden die Parameter durch die Kritiker für eine nächste Ausgabe sehr hoch gesteckt. „Beschaulich groovende Beat-Kapazunder“ und „Die Inhaltsstoffe dieser CD lösen akutes Wohlbefinden aus“ konnten in diesem Zusammenhang vernommen werden, doch mit der zweiten Episode im Kampf gegen Stress und Verspannung ohne passive Nebenwirkungen liegt dieser Tage wiederum eine fabelhafte Auswahl vor. Potentielle Suchtgefahr nicht ausgeschlossen!

Mit dem rein vokalen Intro „Tschick Tschak“ von Tanga wird die neue Runde eingeleitet, gefolgt von „Kiss Kiss“ von Parov Stelar - Marke Jazz-House. Die Nürnberger Boozoo Bajou leisten ihren Beitrag mit einem „Killer“ und Seeed nennen sich „Top of the city“ im Herbaliser Remix. Etwas flotter wird es beim jazzigen „Slo-Mo“ des Trio Exklusiv, bis Louie Austen besänftigt nach „More“ verlangt. Die Sofa Surfers machen mit „Can I get a witness“ ihrem Namen als „Couchpoeten“ alle Ehre und Filmmusikkomponist und gelegentlicher Soundtüftler Bertolini verzaubert mit allem anderem als der Titel „All the same“ in sich birgt.

Nachdenklich wird es mit „The scent of your memory“ der Pumali Panthers, regelrecht hüftschwingend und tanzbar mit „Over“ von Megablast und „Tous le jours“ im Bossanova-Gewand von Saint Privat und Loungefans kommen bei „Sans Soucis“ des deutschen Heiko Poss alias Possanova auf ihre Kosten. Richard Dorfmeister bietet mit seinem Nebenprojekt (früher Kruder & Dorfmeister) Tosca gewohnt luftigen Downbeat mit „Heidi Bruehl“, die osteuropäische Formation !Deladap begeistert mit „Star Najengo“ und die Vocal Groove-Experten Bauchklang erklingen mit „Don´t step“. Dem Alltagslärm entflieht die Mosquitofactory auf der „Safari Street“, bevor Madrid de los Austrias ihre „Rua do trombeta“ anstimmt und Team Legat bei den vorher gehörten Sounds nichts anderes übrig bleibt als relaxt auf dem Sofa zu „Trippin´“.

Wie vielerorts erwartet, enttäuscht die neueste Ausgabe von „Schall und Rauch“ nicht. Die Lounge-, Dub- und Downbeat-Fans werden mit dieser Zusammenstellung ihre wahre Freude haben und auch Verfechter dieser Musikstile sollten zumindest eine Kostprobe dieses garantiert rauchfreien Genussmittels probiert haben. Nicht umsonst lautet in diesem Fall die Warnung des Gesundheitsministers: „Der Inhalt dieser CD kann zu körperlicher und geistiger Entspannung beitragen!“

Anspieltipps:

  • Boozoo Bajou – Killer
  • !Deladap – Star Najengo
  • Bertolini – All The Same
  • Mosquitofactory – Safari Street
Neue Kritiken im Genre „Electro“
Diskutiere über „Diverse“
comments powered by Disqus