Diverse - Science Fiction Jazz Volume 9 - Cover
Große Ansicht

Diverse Science Fiction Jazz Volume 9


  • Label: Mole/INTERGROOVE
  • Laufzeit: 74 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Eine Traditionsreihe geht in die nächste Runde: 1996 – zu Beginn des großen Nu Jazz-Hypes – gegründet und seither Jahr für Jahr um Ausgaben erweitert, kommt nun Volume 9 der Compilation „Science Fiction Jazz“ in die CD-Läden. Sampler der Art „Elektrogefrickel trifft handgemachte Grooves“ sind seit den späten Neunzigern etliche auf den Markt gekommen, wobei zwei Reihen aus den nicht selten ambitionslos zusammengeflickten Serien stets herausstachen: zum einen die von den Compost-Zugpferden Michael Reinboth und Rainer Trüby gemischten „Future Sounds Of Jazz“ und zum anderen eben die vorliegende und vom Züricher Club-DJ Minus 8 bestückte Mole-Reihe „Science Fiction Jazz“.

Während viele Nu Jazz-Sampler unermüdlich und variationslos vor sich hinplätschern, sind auf jeder Platte dieser beiden Serien immer zumindest eine Hand voll Perlen zu finden. Denn dass die Labels Compost Records und Mole Listening Pearls Trends setzen wollen in Sachen elektronischer Musik, betonen beide immer wieder – und suchen sich anerkannte DJs, die die Originale nicht zu Tode mixen oder das Auge für die Gesamt-Stimmung einer CD verlieren.

Mittlerweile ist die Nu-Jazz-Welle deutlich abgeflaut. Und ob Science Fiction Jazz Volume 9 nun neue Trends setzen wird, sei dahin gestellt. Tatsache ist aber, dass sich auf dem Album eine generelle Tendenz von Club-Musik fortzusetzen scheint: Beats werden mächtiger, deutlich house-lastiger und das Tempo zieht an, nimmt zum Teil rasante Züge an – etwa in der Abfolge von Lützenklirchens Remix von Mike Litts „Hard Times“, Jaques Lu Conts hypnotischem Mix von Juliets „Avalon“ und Moonbooticas „Bulldog Beats“.

In jedem Fall ist sie ein Party-Sampler, die neunte Folge und weit weniger als Nebenbei-Berieselung mit Lounge-Bar-Feeling geeignet als manch ein Vorgänger. Mit dem 70er-Jahre-Hit „Heart Of Glass“ fehlt auch das obligatorische Fünkchen Retro auf der aktuellen „Science Fiction Jazz“ nicht, obgleich der Product.01-Mix sicherlich zu den unspektakuläreren des Albums gehört. Mit Yonderbois „Were you thinking of me?“ (hier im treibenden Gary&Paul-Remix) featured Mole zudem einen seiner vielversprechendsten Künstler. Alles in allem: eine runde Sache.

Anspieltipps:

  • Yonderboi – Were You Thinking Of Me? (Gary & Paul Remix)
  • Mike Litt – Hard Times (Lützenkirchen Remix)
  • Juliet – Avalon (Jaques Lu Cont Versus Remix)
  • Moonbootica – Bulldog Beats
Neue Kritiken im Genre „Electro“
Diskutiere über „Diverse“
comments powered by Disqus