Cypress Hill - Greatest Hits From The Bong - Cover
Große Ansicht

Cypress Hill Greatest Hits From The Bong


  • Label: Columbia/SonyBMG
  • Laufzeit: 49 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

Es gibt in einem Musikgenre immer Bands, die etwas Neues schaffen und dem Musikstil eine Frischzellenkur verabreichten. In diesem Fall waren das in den 90er Jahren Cypress Hill, die dem HipHop Facetten zufügte, die vorher nicht zu hören waren: Rockige Gitarren und lateinamerikanisch (kubanisch) geprägter Rap bedeuteten in dieser Kombination Neuland.

DJ Muggs alias Lawrence Muggerud, B-Real alias Louis Freese, Sen Dog alias Senen Reyes sowie Percussionist Eric Bobo alias Eric Correa mischten mit ihrer Vorstellung von Rap und HipHop ab 1991 erfolgreich das weltweite Musikuniversum auf. Es wird also Zeit, ihre Hits in einem Longplayer zu vereinen. Es erschienen zwar schon 1999 die spanische Version der gesammelten Erfolge, doch es kamen bis 2006 noch welche dazu. Als besonderer Kaufanreiz erklingen zwei brandneue Tracks, die das Fanfeuer für das für 2007 geplante neue Studioalbum schüren sollen. DJ Muggs steuert neben Rapeinlagen meist die Beats dazu, die sehr altmodisch, also Old School, klingen, aber aus heutiger Sicht frisch und atmosphärisch zugleich wirken. Da heutzutage gern die Genres R'n'B, Soul und HipHop vermischt werden, können die meisten Songs dieser Sammlung hörbar punkten, denn es steht eindeutig der ursprüngliche Sprechgesang im Vordergrund, der sich hervorragend mit den ungewöhnlichen Beats vereint.

Die harte „Rock meets Rap“-Phase markiert „(Rock) Superstar“, das wirklich überzeugend die so unterschiedlichen musikalischen Richtungen zusammenführt. Besonderes Augenmerk gilt natürlich den neuen Songs „The only way“ und „EZ come EZ go“: Der erste Track wurde von Cypress Hill in Zusammenarbeit mit Khalil Abdul-Rahman produziert und verfügt über einen sehr guten ausnahmsweise gesungenen Refrain, der dem ganzen einen sehr modernen Black Music-Touch gibt. Es wird dann hauptsächlich gerappt und es fallen noch die ungewöhnlichen Samples auf, die eine Latinogitarre entsprechen, eine echte HipHop-Perle mit allem was dazu gehört, wobei der Refrain im Ohr bleibt.

Der zweite neue Song wurde mit Fredwreck Nassar aufgenommen, mit dem Cypress Hill schon bei früheren Werken arbeiteten. Eine klassische HipHop-Nummer ist entstanden, die viel Rapelemente enthält, interessante Beats bietet und wieder durch einen Ohrwurmrefrain glänzt. Die zwölf Tracks sind keine Meilensteine des HipHop, aber sie grooven sehr ordentlich. Die Fans der amerikanisch/kubanischen Combo und solche, die es werden wollen, sollten sich diese Best of nicht entgehen lassen, die neuen Tracks lassen sehr viel für das neue bald erscheinende Werk erwarten.

Anspieltipps:

  • Latin Thugs
  • The only way
  • EZ come EZ go
  • (Rock) Superstar
  • How I Could Just Kill a Man
Neue Kritiken im Genre „HipHop/Rap“
7/10

Copyshop
  • 2017    
7.5/10

Lang Lebe Der Tod
  • 2017    
Diskutiere über „Cypress Hill“
comments powered by Disqus