Slut - For Exercise And Amusement - Cover
Große Ansicht

Slut For Exercise And Amusement


  • Label: Sticksister/INDIGO
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

„Join me for a trip into my favourite pool“ tönt es; begleitet wird diese Einladung von einem zackigen Gitarrenspiel. Es sind die Anfänge von Slut, die heute, fast zehn Jahre nach ihrem Debüt „For Exercise And Amusement“ zu einer der besten Livebands Deutschland gezählt werden. Nur Ignoranten würden die Slut'sche Musik einfach Rock nennen, schon in dem ersten Song ihres ersten Longplayers erkennt man, dass Slut mehr sind. Sanft singt Christian Neuburger die Texte, die er selbst schreibt und die so ehrlich klingen, dass man ihm alles abnimmt, was er in den Liedern erzählt.

Slut waren im Erscheinungsjahr ihrer CD noch verdammt jung, besuchten zum Teil noch die Schule oder studierten. Ihr Sound ist alles außer deutsch, genau das gefällt den meisten Fans an ihrer Lieblingsband. Hinzu kommt die Sympathie, die von den Herren ausgeht. Trotz beachtlichem Erfolg, spätestens seit ihrem hochgelobten Album „Lookbook“, geben sich Christian Neuburger (Gesang, Gitarre, Klavier), Rainer Schaller (Gitarre), Gerd Rosenacker (Bass), Matthias Neuburger (Schlagzeug) und René Arbeithuber (Keyboard, Backing Vocals) bewusst zurückhaltend. In Interviews bestechen sie mit klugen Antworten und Schüchternheit, die manchmal darin endet, dass die Frage noch mal gestellt werden muss, da sich der Befragte in seiner Antwort völlig verhaspelt hat.

Im Fernsehen findet man Slut generell selten an, sie mögen diesen Rummel um sich nicht. Dennoch haben Slut eine treue Fangemeinde, die seit Jahren die Konzerte der Ingolstädter zu dem macht, was sie sind: ein Liveerlebnis, das man erlebt haben sollte. Bei „I know“, dem zweiten Song auf „For Exercise And Amusement“ lässt sich eine Ähnlichkeit zu dem Sound von Nirvana nicht leugnen. Ihr Debüt zeigt deutlich die Experimentierfreude und die Suche nach einem festen Stil. Es ist großartig, Slut bei ihrer Selbstfindung belauschen zu dürfen, denn selbst in ihren Anfängen erschaffen sie Songs, die andere Bands auch nach zehn Jahren nicht schreiben könnten.

Bei „Rocket“ kommen zum ersten Mal die Schreiattacken Christian Neuburgers zum Vorschein. Nach „For Exercise And Amusement“ hat er erst wieder auf dem fünften Album „All We Need Is Silence“ geschrieen. Sein Schreien bildet einen enormen Kontrast zu seinem sonst ruhigen Gesang und überrascht dadurch noch mehr. Ein Klassiker, wenn nicht sogar DER Klassiker auf diesem Album ist „Cloudy day“. Bis heute gehört dieser Song zu fast jedem Konzert, das Slut spielen und es ist der Song, mit dem sich die Band meist verabschiedet.

Ganz ruhig beginnt „Cloudy day“, baut sich auf, besticht durch Rhythmussprünge und wirkt von der ersten Minute an elektrisierend („Welcome to this song, listen close 'cause it's for you“). Etwa nach der Hälfte des Songs beginnt der Teil, für den die Fans den Song lieben. Wieder erscheint der Kontrast von Neuburgers Stimme, ein bedrohlich ruhiger Teil leitet den emotionalen Schreiesang ein, der den Zuhörer fast vom Hocker reißt. „Grindcutter“ im Anschluss schließt sich der aufgekommenen Stimmung perfekt an und macht da weiter, wo „Cloudy day“ aufgehört hat. Bei „Wait“ kann der Hörer wieder einen Gang runterschalten, es herrscht ein bedrohlicher Sound vor, der vom Text noch unterstützt wird („There's a monster inside of me“). Lied Nummer zehn ist „Media“, damit endet Sluts Debütalbum auch. Es fällt auf, dass bei allen Slut-Alben, bis auf „Lookbook“, immer zehn Songs ein Album bilden.

Man kann sagen, dass sich mit „All We Need Is Silence“ der Kreis der Discografie von Slut geschlossen hat. Es finden sich einige Parallelen zu Album Nummer eins und Album Nummer fünf. Das wieder aufgenommene Schreien ist ein Beweis, der „Back to the Roots“-Rock ein anderer. Wer die rauere Seite der sonst so gemütlichen Bayern mag, sollte sich „For Exercise And Amusement“ kaufen. Wer Slut eher im Stil ihrer „Lookbook“-Zeit mag, könnte mit dem Album allerdings Schwierigkeiten haben.

Anspieltipps:

  • Ground
  • Virus
  • Wait
  • Cloudy Day
  • Neue Kritiken im Genre „Indie-Pop“
    Diskutiere über „Slut“
    comments powered by Disqus