Boytronic - The Continental Replace - Cover
Große Ansicht

Boytronic The Continental Replace


  • Label: Triggertrax/EDEL
  • Laufzeit: 64 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

1983 formte sich aus Holger Wobker und Peter Sawatzki in Hamburg die Band Boytronic, welche gleich mit ihrem Debüt „The Working Model“ und dem überschwänglich gefeierten Hit „You“ das Genre Synthie-Pop mitprägte. Ein glücklicher Zufall verschaffte Boytronic bei der Formel Eins-Show schnell Gehör, denn die eigentlich für einen Auftritt vorgesehene Kim Wilde sagte ab und die Nordlichter nahmen diesen prestigereichen Platz in der bekannten Sendung ein. Das Zweitwerk „The Continental“ folgte und brachte die Single „Men In A Uniform“ hervor, die vor allem in Skandinavien sowie in den Benelux-Staaten für Furore sorgte. Jedoch brachte der Erfolg Probleme mit sich und mündete schließlich in der Auflösung der bisherigen Konstellation. Eine von der Plattenfirma gecastete Band, die nichts mit dem Schaffen der eigentlichen Formation Boytronic zu tun hatte und trotzdem den Namen für sich beanspruchte, veröffentlichte zwei Alben und mehrere Singles.

Doch die Fan-Basis wünschte sich nichts sehnlicher, als die Fortführung des Anfang der Achtziger so zielstrebig angegangenen Sounds mit ernstzunehmenden Mitgliedern. Holger Wobker hatte genug vom Songwriting sowie Gesang und verbrachte anderthalb Jahre in Thailand. Als er wieder in heimischen Gefilden weilte, dachte er nach einer längeren abstinenten Phase wieder an Musik und erhielt einen Anruf von Hayo Panarinfo – ein Ex-Mitglied der „falschen“ Boytronic. Die Beiden formten den Traum weiter und veröffentlichten das Album „Autotunes“ im Mai 2002. Seitdem steckt erneut Leben im musikalischen Dasein der Künstler, obgleich es bisher nur den Re-Release von „The Working Model “ und die Singles-Collection „Maxi“ zu verbuchen gab. Ein echter Leckerbissen ist nun die Wiederveröffentlichung des längst vergriffenen und nur teuer zu ersteigernden „The Continental“, angereichert mit vier Bonussongs sowie dem passenden Zusatz „Replace“ im Titel.

Analoge Keyboards, direkte Melodien und der Charme von deutlichem, wertvollen Pop machen ein Album mit dem Hang zu zahllosen Ohrwürmern aus. Es tauchen spielerische Elemente auf, die das Kunstvolle im Sound präsentieren und nie die Harmonien stören oder sie gar verkopft entfremden. Ein Spagat, den Boytronic zum Markenzeichen ihrer Karriere machten und hier unverkennbar weiterführen. Bläser lockern das tanzbare, sehnsuchtsvolle „Photographs“ auf und verbinden sich mit einem durchdringenden Gesang zum Höchstmaß an Unwiderstehlichem. Märchenhafte Melodien thronen über „Obsession “ und reißen einen beim ersten Hören durch wärmende Lieblichkeit mit. Um den durchaus schwungvollen Tracks ausgleichende Momente entgegen zu setzen, verschaffen sich auf diesem durchweg schillernden Werk Balladen Raum und stellen Melancholie in den Vordergrund. So trumpfen „Forever“ und „When The Feeling´s Gone“ zur grenzenlosen Verzauberung der historisch interessierten Synthie-Pop Jünger auf.

Nach wie vor großartig sind diese Perlen aus den Achtzigern, die sich auch durch jede Art von Retro-Wahn ihrer ursprüngliche Form von berührendem Pop mit Anspruch nicht entledigen. Mit vier Bonussongs und liebevoller Aufmachung im Pappschuber bekommt man genügend Anreiz für einen Kauf, zumal die Erstausgabe des Longplayers mittlerweile größten Raritäten-Status erreicht hat und die Klasse der Tracks unbestritten bleibt. Einfach wiederkehrend schön.

Anspieltipps:

  • Photographs
  • Obsession

  • Man In A Uniform
  • When The Feeling´s Gone
  • Wie Ein Blitz
Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
7/10

The Click
  • 2017    
Diskutiere über „Boytronic“
comments powered by Disqus