Kate Bush - The Kick Inside - Cover
Große Ansicht

Kate Bush The Kick Inside


  • Label: Virgin/EMI
  • Laufzeit: 44 Minuten
Artikel teilen:
9/10 Unsere Wertung Legende
5.7/10 Leserwertung Stimme ab!

„The Kick Inside“ zeichnete sich seinerzeit durch Kate Bushs außerordentlichen Gesang und einer damals noch unbekannten Art Songs zu verfassen aus.

Die Geschichte beginnt als Teenager. Catherine Bush entdeckt ihre Liebe zum Klavier. Nur wenige Jahre später sollte sie als Kate Bush die Welt begeistern. Aber eins nach dem anderen. 1972 verschickte zunächst Ricky Hopper, ein Freund ihrer Familie, einige Demotapes ihrer Arbeit, erhielt allerdings keine Zusagen. Niemand geringes als David Gilmore (Gitarrist von Pink Floyd) nahm sich dem Talent der Vierzehnjährigen an und verschaffte ihr die Möglichkeit, unter der Hand von Andrew Powell (einem Freund von Alan Parsons) ein professionelles Tape aufzunehmen. Gilmore stellt die Aufnahme 1975 während der Bandeigenen zu „Wish you were here“, zum gegebenen Anlass bei EMI vor. Und nur wenige Wochen später erhielt Catherine „Kate“ Bush ihren ersten Plattenvertrag.

Mit Gilmore als namhaften Gönner im Rücken, ermöglicht sie bei EMI eine dreijährige Ausbildung in Gesang, Tanz und Komposition - ohne in dieser Zeit auch nur einen einzigen Song zu veröffentlichen. Erst 1978 erscheint ihr Debüt Album „The Kick Inside“. Die Zielstrebige junge Frau setzte sich zudem gegen den Wunsch des Labels durch, nicht „James And The Cold Gun“, sondern den Pop/Folkloristischen angehauchten Song „Wuthering Heights“ als erste Single auszukoppeln, bevor er nur kurze Zeit später Weltweit die Spitzen der Charts erstürmte. Ähnlich Märchengleich erzählt sich ihr unvergesslicher, erster öffentlicher Auftritt, in Alfed Bioleks Abendshow „Bio‘s Bahnhof“. „Kate, you are great!“, frohlockte der Moderator.

Kate Bush war anders als alle anderen zuvor. Ihrem vier Oktaven umfassenden Gesang, fügte sie ein lebhaftes Songwriting hinzu, dem stilistische Grenzen fremd schienen. Ihr Stil umfasst Einflüsse aus klassischer Musik, sowie Jazz, versehen mit einem irisch/keltischen bedingten Hauch, was zusammengenommen eine völlig neue Art Popmusik gebar. Neben dem glamourösen „Wuthering Heights”, erregte sie außerdem mit „The Man With The Child In His Eyes“ viel aufsehen. Jene Aufnahme fand gleich nach der ersten Einspielung den Weg auf die Platte. Daher auch sein rauschender Klang.

Bushs Debüt war jedoch mehr als nur ein Album, welches mit einer Hand voll ausgezeichneten Songs aufging. Der Musikwelt erschien ein kleines Gesamtkunstwerk, dessen ausdrucksstarke Schöpferin Instrumental neues Terrain erschuf. Tief gestimmte Männerchöre, während sie selbst dem Himmel hoch entgegen jauchzt, sind typische Merkmale ihres Einflusses. Der einführende Walgesänge zu „Moving“, der später zum Abgesang ins Saxophon tauchen wird, ertönt ohne weiteres als sagenhaftes Beiwerk.

„The Kick Inside“ zeichnete sich seinerzeit durch Kate Bushs außerordentlichen Gesang aus, einer damals noch unbekannten Art Songs zu verfassen und dem Wunsch, möglichst rasch, mehr von diesem jungen Talent zu hören.

Anspieltipps:

  • Moving
  • Strange Phenomena
  • The Man With The Child In His Eyes
  • Them Heavy People
Neue Kritiken im Genre „Art-Pop“
5.5/10

Slow Healer
  • 2017    
Diskutiere über „Kate Bush“
comments powered by Disqus