The Bones - Partners In Crime Vol.1 - Cover
Große Ansicht

The Bones Partners In Crime Vol.1


  • Label: People Like You/SPV
  • Laufzeit: 18 Minuten
Artikel teilen:
8.5/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Beef Bonanza (Vocals, Gitarre), Boner (Gitarre), Spooky Fred (Drums) und Andi Nero (Bass) sind The Bones. Die Vier kommen aus Schweden und haben in ihrer gut 10-jährigen Karriere zwei EPs und drei Alben herausgebracht. Sie waren u.a. mit den Toten Hosen, D.A.D, U.S. Bombs, 999, Cockney Rejects und Motörhead auf Tour und kommen im April mit der „Bod Boys For Life“-Tour 2006 für insgesamt 19 Gigs nach Deutschland, Österreich, Dänemark, Holland, Belgien, England und in die Schweiz. Im Gepäck haben The Bones eine „heilige Handgranate“ namens „Partners In Crime Vol. 1“ – ein 6-Track-Minialbum mit fünf Coverversionen und einem Remake ihres eigenen Songs „Home swing hell“. Eingespielt wurde der 18-minütige Silberling mit prominenter Unterstützung.

Und zwar sind auf der CD u.a. Roger Miret (Agnostic Front), Lou Koller (Sick Of It All), Mike McColgan (Street Dogs), Mia Coldheart (Crucified Barbara), Rick Hammer (Ex-Gas Guzzler) und Nicke Borg (Backyard Babies) als Gastsänger vertreten, die zusammen mit ihren schwedischen Kumpels Gassenhauer der besonderen Sorte eingespielt haben. Nämlich „I wanna be sedated“ von den Ramones in einer ebenso räudigen Version, wie von den New Yorker Ur-Punks, „Yesterdays hero“ (Bay City Rollers) als wunderbare Mitgrölhymne, „It’s my life“ (im Original von Wendy O Williams, geschrieben von Gene Simmons und Paul Stanley von KISS) als grandios eingebellter Rotzrocker mit Mia Coldheart von Crucified Barbara am Mikrophon.

Dazu kommt der Kultsong „Psycho dad“, ein Traditional, dem auch Al Bundy nicht widerstehen kann, wenn er mit Mordgelüsten an seine ätzende Familie denkt und der Bones-Klassiker „Home swing hell“. Als krönender Abschluss wird dann noch der Social-Distortion-Song „King of fools“ gereicht – von keinem geringeren als Backyard-Babies-Sänger Nicke Borg (mit Mia Coldheart als Backgroundsängerin) durch die Speaker geraspelt. Das ist einfach nur unglaublich cool, so wie das gesamte Album eine unverschämt coole Angelegenheit ist.

Anspieltipps:

  • It’s my life
  • King of fools
  • I wanna be sedated
Neue Kritiken im Genre „Rock“
7.5/10

Walk The Earth
  • 2017    
7/10

Moskau '77
  • 2017    
Diskutiere über „The Bones“
comments powered by Disqus