Lotto King Karl - Ikarus - Cover
Große Ansicht

Lotto King Karl Ikarus


  • Label: Rodeostar/EDEL
  • Laufzeit: 67 Minuten
Artikel teilen:
7.5/10 Unsere Wertung Legende
5.8/10 Leserwertung Stimme ab!

Das Album macht Spaß und unterhält ohne Verfallsdatum.

Mitten im Stadtteil Barmbek, mitten in der Elbmetropole Hamburg ist der vermeintliche Jackpot-Gewinner Lotto King Karl zuhause. Vom Geld übermächtig in Beschuss genommen, macht er aus purer Lust an neuen Erfahrungen Musik und erntet mit den Singles „Ich Hab Den Jackpot“ sowie „Allergie“ eher komödiantisch geerdeten Respekt. Das Album „Weiß´ Bescheid?!“ (1996) geht in den Veröffentlichungen unter und kann noch nicht zeigen, was mittlerweile aus dem Hamburger Jung geworden ist: Ein rockender Musiker von nebenan, der zwischen Partykrachern auch Nachdenkliches authentisch in die Stadien zaubert.

„Bier Her Now“ (2000; und ein wunderbarer, augenzwinkernder Verweis auf Oasis´ „Be Here Now“) und „Aus Liebe Zum Spiel“ (2004) sind Alben, auf die nicht nur alkoholerprobte Fußballfans klarkommen. Lieder für einsame Tage und durchtanzte Nächte, denen Spaß sowie Echtheit gleichermaßen gut stehen und Deutsch-Rock wieder in ein Licht lenken, dass viele schon als erloschen ansahen. Weder Weltverbesserungsanklagen noch stümperhafter Proll-Rock sind bei Lotto King Karl zu finden. Das überlässt er den mehr oder minder geschätzten Kollegen und rockt sich durch angenehme Werke mit hohem Unterhaltungswert, dem der sympathische, hamburgische Dialekt die Krone aufsetzt.

Diese kann sich Lotto nun langsam für seinen Kopf anpassen lassen, wobei ihm das Basecap sicherlich lieber ist. Begründungen gibt es für diese königliche Auszeichnung auch auf dem neuen Longplayer „Ikarus“ genug. „Der Anfang“ ist das Spoken-Word-Intro, welches die Reue eines Verlassenen so ganz ohne Ironie und mit voller Hingabe offenbart, um im folgenden „Keine Grenzen – Keine Zäune“ lustvoll loszurocken und gute Laune unbedarft zu verteilen. Ein Tribut an seine Heimat an der Elbe ist die Hymne „Am Tor Zur Weiten Welt“, welche zwar das allseits bekannte Thema im Kontext von Lotto King Karl verarbeitet und trotzdem oder gerade deswegen wieder so leicht Gänsehaut bei Menschen jeglicher Couleur hervorbringt. Keine bestimmte Szenerie oder Geisteshaltung wird angesprochen, sondern Leute wie du und ich, die ehrliche Musik honorieren.

„Ich Habe Meinen Roller Versehentlich Im Klärbecken Versenkt“ ist textlich wunderbar humorvoll und macht mit einer ordentlichen Prise Ska musikalisch keine Gefangenen. In eine ähnliche, energetische Kerbe schlägt auch „Tanzen“, welches durch simple und doch so beeindruckende Gitarrenriffs Glückshormone ausschüttet. Da macht es rein gar nichts mehr aus, dass sich der Text relativ subtil wirklich nur um die titelgebende Bewegungsart und gewisse Zweisamkeiten dreht – Lotto King Karl hat Rock’n’Roll im Blut und gibt diesen mit jedem Ton an die Hörerschaft weiter, egal ob es sich um eine Ballade oder beschwingte Hymne handelt. „Mauern Und Liebe“ ist schwelgerisch und lädt nicht nur wegen der lebensnahen Melancholie im Text zum Träumen ein.

Abschließend muss man sagen, dass natürlich auch dieses Album nicht die musikalische oder textliche Offenbarung ist, aber es macht Spaß und unterhält ohne Verfallsdatum. Es gibt nicht mehr viele deutschsprachige Künstler, die das von sich behaupten können. Also heißt es, diese Platte zu genießen und sie ohne Umschweife in sein Herz zu schließen, wenn man mit unkomplizierter Pop/Rock-Musik etwas anfangen kann und lebensnahe Texte, zeitweise gespickt mit wunderbarem Humor, auch gern direkt ohne lyrische Verklausulierung aufnimmt.

Anspieltipps:

  • Mauern Und Liebe
  • Irgendwer, Irgendwann
  • Am Tor Zur Weiten Welt
  • Ich Finde Dich So Hässlich
  • Ich Habe Meinen Roller Versehentlich Im Klärwerk Versenkt
Neue Kritiken im Genre „Rock/Pop“
7/10

Moskau '77
  • 2017    
Diskutiere über „Lotto King Karl“
comments powered by Disqus