Action Action - An Army Of Shapes Between Wars - Cover
Große Ansicht

Action Action An Army Of Shapes Between Wars


  • Label: Victory Records
  • Laufzeit: 62 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Band Action Action kommt aus Long Island (USA) und verkaufte von ihrem 2004er Debütalbum „Don’t Cut Your Fabric To This Year’s Fashion” über 50.000 Einheiten. Für eine Indie-Band ist das eine ganz schöne Hausnummer, aus der sich vielleicht noch mehr machen lässt.

Die Bandmitglieder Mark Thomas Kluepfel (Vocals, Keyboards), Clarke Foley (Bass), Adam Manning (Gitarre) und Dan Leo (Drums) stammen aus den Überresten der Bands Diffuser, Count The Stars und The Reunion Show. Zusammen machen sie als Action Action eine Mischung aus BritPop, New Wave und Electro.

Das liest sich doch gar nicht schlecht, mag sich der eine oder andere nun denken. Aber das Ergebnis namens „An Army Of Shapes Between Wars“ ist leider nur eingeschränkt vorzeigbar. So ist es z.B. verwunderlich, wie die Herren auf die Idee kamen, einen Song wie „The game“ aufzunehmen, der wie ein Oasis-Outtake klingt. „The game“ wurde auch noch als erste Single ausgekoppelt, obwohl er in keiner Weise repräsentativ für das Album ist. Dieses verstrickt sich nämlich in einer seltsamen Melange aus 80er Wave Pop („120 ways to kill you: An illustrated children’s book“), Elektro-Rock („Paper cliché“, „The other 90% of the iceberg“) und Lagerfeuer-Pop („What temperature does air freeze at?“).

Immer dabei: Jede Menge Synthesizer, Keyboards und viel britischer Flair, der für eine US-Band sehr ungewöhnlich ist. Und trotzdem funktioniert das Album auf Dauer nicht. Dazu klingen die Kompositionen – entstanden während der letzten Tournee, eingespielt in Mark Thomas Kluepfels Laptop – zu kühl und austauschbar. Bei den wilden Schlenkern zwischen den Stilen kommt ebenfalls keine Stimmung auf. Fazit: „An Army Of Shapes Between Wars“ wirkt wie ein musikalischer Flickenteppich mit einigen schönen Ideen, aber auch reichlich zerfahrenem Elektro-Krimskrams dazwischen.

Anspieltipps:

  • A tornado
  • The game
  • Analogue logic
  • Attached to the fifth story
Neue Kritiken im Genre „Electro-Rock“
5/10

Spectra
  • 2017    
7/10

Live... Auf Rauen Pfaden
  • 2016    
6/10

Juggernaut
  • 2016    
Diskutiere über „Action Action“
comments powered by Disqus