The Shocker - Up Your Ass Tray: The Full Length - Cover
Große Ansicht

The Shocker Up Your Ass Tray: The Full Length


  • Label: Go-Kart Records
  • Laufzeit: 26 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Als Sieben-Track-EP kam „Up Your Ass Tray“ im Juli 2003 auf den US-Markt. Die Europa-Veröffentlichung findet nun drei Jahre später statt und präsentiert ein auf elf Songs erweitertes Minialbum. Hinter dem Album verbirgt sich die Ex-L7-Bassistin Jennifer Finch, die mit vier Kumpels im Jahr 2002 die Rotzrock-Partyband The Shocker ins Leben rief.

Wie es sich für eine kompromisslos drauflos rockende Combo gehört, nehmen Frau Finch (Vocals, Gitarre), Adam Fuller (Gitarre, Vocals), Lisa Howe (Bass), Ronnie James (Gitarre) und Scott Quist (Drums) keine Rücksicht auf Verluste und poltern mit ihrem rüden Rock’n’Roll zwischen Punk und L.A. Sleazerock wild und rau auf die Zwölf. Produziert hat das Ganze Dean Menta (Ex-Faith No More), der schon die Sparks, L7, und Duh betreute.

Leider verbrauchen sich die Songs recht schnell. Die Melodien sind nicht zwingend, die Riffs altbacken und der Chorgesang nur selten ansteckend. Mehr als besseres Demo-Niveau erreicht „Up Your Ass Tray“ damit nicht. Mit den aufgesetzt wirkenden Provokationen in den Songtexten tut sich die Band zudem auch keinen Gefallen. Alles in allem ist dieses laue Album absolut verzichtbar.

Anspieltipps:

  • Cash in
  • Break in two
  • My life as a plumber
  • Bad brain good head
Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
6.5/10

Niente
  • 2017    
Diskutiere über „The Shocker“
comments powered by Disqus