Soundtrack - Goldene Zeiten - Cover
Große Ansicht

Soundtrack Goldene Zeiten


  • Label: Homeground/Groove Attack
  • Laufzeit: 66 Minuten
Artikel teilen:
4/10 Unsere Wertung Legende
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit „Goldene Zeiten” setzt Regisseur und Drehbuchautor Peter Thorwarth seine beliebte Ruhrpott-Saga fort. Angefangen hat alles mit „Bang Boom Bang“. Ein Film, der inzwischen Kultstatus genießt und für eine Hollywood-Adaption vorgesehen ist. Zumindest existiert ein auf amerikanische Verhältnisse umgeschriebenes Drehbuch. Danach kam „Was nicht passt, wird passend gemacht“ mit der hochgelobten Alexandra Maria Lara („Der Untergang“). Beide Filme zeichneten sich durch feinsinnigen Humor und dem rauen Charme der Protagonisten aus.

„Goldene Zeiten“ greift mit kantigen Darstellern wie Ralf Richter, Christian Kahrmann und Uwe Fellensiek den Rahmen der Vorgänger auf und präsentiert sich als düster-satirisches Ruhrpott-Drama, das wiederum im Städtchen Unna spielt. Für den Soundtrack zeichnet sich Kraans De Lutin verantwortlich, der sämtliche Tracks geschrieben, produziert und aufgenommen hat.

Bei „Goldene Zeiten“ handelt es sich um einen klassischen Soundtrack mit Dialogfetzen aus dem Film („Sternbrötchen“, „One man gang bang“, „Charity peoples cup 2005“, „Bezieh das Bett neu“, „Der böse Wolf“), Original-Score-Teilen („Ingos Porsche“, „Tote Nutte“, „Herr Kettwig und sein Parkplatz“) und Single-Tracks von Martin Jondo, Loretta Stern, Seryoga, Laura Brown, Culcha Candela, Mellow Mark Feat. Florine, Erik Borner und Mr Compley & E-Dot.

Als Bonus Track gibt es den Song „Over“ von Orange But Green, eine rockige Nummer, die zugleich die Beste des Albums ist. Die übrigen Tracks sind unspektakulär zwischen R&B („The one“), HipHop/Rap („Olé“), Reggae/Pop („Just the other day“), Dance („What the *** are you doing to me?“) und Funk („John Striker’s Theme“, „Koksphonk“) angesiedelt.

Richtig auffälliges Material befindet sich aber nicht unter den 25 Tracks. Im Gegenteil! Nach einiger Zeit fängt das Album an, belanglos vor sich hin zu plätschern. Fazit: Ein Soundtrack, der eindeutig in der zweiten Liga spielt.

Anspieltipps:

  • Dialog: Sternbrötchen
  • Orange But Green - Over
  • Erik Borner - I’ll be there
Neue Kritiken im Genre „Filmmusik“
7/10

The Hunger Games: Mockingjay Part 1
  • 2014    
Diskutiere über „Soundtrack“
comments powered by Disqus