200 Sachen - Reich Und Schön - Cover
Große Ansicht

200 Sachen Reich Und Schön


  • Label: Columbia/SonyBMG
  • Laufzeit: 40 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Katta Strophe (Gesang), Fabi Feuer (Gitarre), Uzi Mayer (Drums), Tob le Rone (Gitarre) und Lefty Luv (Bass) sind die Band „200 Sachen“ aus Wiesbaden. 200 Sachen treten im Februar 2006 mit dem Titel „Sekt zum Frühstück“ bei Stefan Raabs „Bundesvision Song Contest“ für das Bundesland Rheinland-Pfalz an. Warum das, wenn die Band doch aus Hessen stammt? Ganz klar, Sängerin Katta kommt aus Mainz und für Hessen tritt bereits Ex-No Angel Nadja Benaissa an. So einfach ist das. Raabsche Logik eben...

Mit dem medienträchtigen Auftritt bekommt das Quintett natürlich eine unbezahlbare Promotion, um gleich mit seinem Debütalbum „Reich und schön“ die Charts zu entern. Denn dazu sind die frechen Pop-Punk-Songs, die stark nach „Neue Deutsche Welle“ klingen, nämlich durchaus geeignet. Erfolgreiche Vorgänger wie Juli und Silbermond werden dabei nur am Rande gestreift. Denn 200 Sachen rocken mehr und härter („Riviera“) als ihre Kollegen und setzen weniger auf lyrische Theatralik. Ihre Songs sollen ausnahmslos Spaß machen und partytauglich sein. So wird das Tempo fast durchgehend hoch gehalten. Nur „Ich will dich hören“ und „Schiffeversenken“ gehen in Richtung (Halb-)Ballade; „Lebenslauf“ bewegt sich für 200-Sachen-Verhältnisse im Midtempo-Bereich. Aber das gehört schließlich auch zum Repertoire einer Rockband.

Entsprechend verkünden 200 Sachen: „Unsere Musik soll keine Herzen von Musikpolizisten erfreuen. Wir spielen für Leute, die sich gehen lassen wollen, und wenn sie sich gehen lassen, ist das unser Antrieb, Gas zu geben.“ Das kann man so stehen lassen. Denn die Songs stecken den Hörer schon nach kurzer Zeit mit ihrer Fröhlichkeit und den locker-flockigen Beats an. Zwar hätte das Album etwas abwechslungsreicher ausfallen können (irgendwie fangen die Stücke immer gleich an, und nur Gas geben und hier und da ein paar Bläser einstreuen ist nicht wirklich das Gelbe vom Ei), aber da haben wir schon wesentlich Schlimmeres aus deutschen Landen gehört.

Anspieltipps:

  • Riviera
  • Monopoly
  • Freier Fall
  • Sekt zum Frühstück
  • Lauter bis es explodiert
Neue Kritiken im Genre „Pop/Rock“
7.5/10

Colors
  • 2017    
Diskutiere über „200 Sachen“
comments powered by Disqus