Lovebugs - Naked - Cover
Große Ansicht

Lovebugs Naked


  • Label: Gadget Rec./EDEL
  • Laufzeit: 111 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Seit über zehn Jahren gibt es die Schweizer Lovebugs jetzt schon und in Deutschland kennt sie noch immer fast niemand. Dabei katapultieren sich neue Werke in ihrer Heimat regelmäßig auf die Spitzenpositionen der Charts und sorgen für angemessene Umsätze. Dementsprechend ausverkauft sind auch die Konzerte, die für eine angenehme Atmosphäre sorgen, welche durch das Charisma und der Ausstrahlung von Frontmann Adrian Sieber (Gesang) und seinen Kollegen Thomas Rechberger (Gitarre, Gesang), Stefan Wagner (Piano, Gesang), Florian Senn (Bass) und Simon Ramseier (Schlagzeug) forciert wird. Das neueste Oeuvre „Naked“ bezeichnet keinen neuen Output, sondern den Livemitschnitt eines Unplugged-Konzertes im Theater Basel im August 2004.

In der Schweiz enterte der Silberling schon letztes Jahr den gut sortierten Plattenhandel und gelangte in den Verkaufscharts 2005 auf den respektablen vierten Platz, was den Erfolg der liebestollen Käfer im südwestlich angrenzenden Nachbarland unterstreicht. Der Veröffentlichung im (von ihnen) noch unbeeindruckten Deutschland legen sie nun eine Bonus-CD bei, die dem Titel nach „The best of the first ten years“ enthält. Wer also noch nie etwas von den Lovebugs gehört hat und zufällig über die hübsch gemachte „Naked“-CD stolpert, kann sich auf CD 2 gleich die Originale, der auf CD 1 dargebotenen Akustikversionen, zu Gemüte führen.

Wieso sich der Fünfer überhaupt zu einer stromlosen Aufführung ihrer Hits entschieden hat, liegt an einer Neuorientierung: „Wir wussten nicht, wo das hinführen würde, aber es war einfach an der Zeit, mal wieder aufzuräumen, Ballast loszuwerden und neu anzufangen“ erklärt Sieber. Gitarrist Rechberger fügt allerdings hinzu: „Die ersten akustischen Versuche waren ein Desaster. Du kannst dich plötzlich nicht mehr hinter der Lautstärke verstecken, und es hat Monate gebraucht, um diesen akustischen Lovebugs-Sound zu finden.“ Letztendlich liegt mit „Naked“ ein passioniertes Unplugged-Konzert vor, dass die Spannung und die Atmosphäre gut einfängt und vor allem durch die Professionalität der Fünf überzeugt.

Einziger Wermutstropfen sind die teilweise kitschig überladenen Songs („When I see you smile“, „Music makes my world go round“), die durch die an Bryan Adams erinnernde Stimme Siebers mit Unterstützung von Piano und Akustikgitarre nun auch musikalisch vor allem an den ´97er MTV-Unplugged-Auftritt des Jeansrockers denken lassen („Under my skin“, „Rock with you“) und ein gewisses Maß an Eintönigkeit aufweisen. Den Lovebugs-infizierten Schweizer wird das nicht weiter stören und dafür hat der bislang in Anbetracht ihrer Musik schulterzuckende Deutsche auch ein inoffizielles Best-Of auf CD 2 bekommen, das eindrucksvoll beweist, dass ein Song wie „Bitter Moon“ durch gelungenen Einsatz von Streichern nicht schon nach dem ersten Refrain ein Kandidat für die Skip-Taste sein muss.

Anspieltipps:

  • `72
  • A Love Like Tides
  • The Sun In Your Eyes
  • Everybody Knows I Love You
Neue Kritiken im Genre „Pop“
7.5/10

Colors
  • 2017    
Diskutiere über „Lovebugs“
comments powered by Disqus