Diverse - Culture Club Vol. 4 - Cover
Große Ansicht

Diverse Culture Club Vol. 4


  • Label: Neuton/Rough Trade
  • Laufzeit: 130 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Noch nicht einmal ein Jahr nachdem die Doppel-Mix-Compilation „Culture Club Vol. 3“ das Licht der Welt erblickte, steht nun ab Mitte Januar bereits die vierte Ausgabe der CD-Reihe des belgischen Kultclubs in den Läden. Genau wie auf dem Vorgänger, stehen auch bei der „Culture Club Vol. 4“ die Resident-DJs Starski & Tonic sowie TLP an den Plattentellern und lassen die Scheiben ordentlich rotieren.

Auf der ersten CD lässt es sich das DJ-Duo Starski & Tonic, welches sich bereits 1999 zusammen fand, mal wieder nicht nehmen, einige der heißesten Clubtracks aus den vergangenen Monaten und All-Time-Classics miteinander zu vereinen. „Mandarine Girl“ von Booka Shade trifft auf „Der Mückenschwarm“ von Oliver Koletzki oder „Space Warrior“ von Munich Machine. Auch die Simple Minds sind mit „Love Song“ vertreten und Funky Transport heizen mit ihrem Track „Different“ im Sweet Light Remix ordentlich ein. Egal ob pumpende House-Beats, cheesige und 80s-anmutende Synthie-Klänge, kühler Electro, glitzernder Disco-Sound, frickeliger Minimal- oder kraftvoller Acid-Techno – alles kann, nichts muss!

Dieser Devise folgt auf der zweiten CD auch TLP aka Troubleman. Allerdings lässt er im Gegensatz zu seinen beiden Kollegen Starski & Tonic eher die Herzen der Black-Music-Freunde höher schlagen. Bei dem belgischen DJ und Radiomoderator kommt nämlich in erster Linie HipHop, R&B, Dancehall, Reggaetón sowie Old-School- und Cult-Classics der Sorte Funk und Soul auf die Turntables. Aber auch der ein oder andere House- und Electro-Track darf hier natürlich nicht fehlen. So trifft „I’ve got 5 on it“ von Luniz auf „If We’re In Love“ von Roisin Murphy oder „Lean Back“ vom Terror Squad auf „Your Body“ von Tom Novy. Hier wird alles zusammengezimmert, was nicht bei drei wieder im Pappschuber ist. Auf der einen Seite hätten wir da noch „Too Hot“ von Kool And The Gang oder „I’m Coming Out“ von Diana Ross, auf der anderen Seite „Doctor Pressure“ von Mylo feat Miami Sound Machine oder „I’ll House You“ von den Jungle Brothers.

Für musikalische Allesfresser ist „Culture Club Vol. 4“ somit ein definitiver Kauftipp, da hier die verschiedensten Musikstile auf höchstem Level zum nächtlichen Abtanzen serviert werden. Der Kultclub aus dem belgischen Gent macht also auch in der vierten Runde seiner CD-Reihe nicht schlapp, sondern ist ganz im Gegenteil, mindestens so fit wie in Runde 1 im Jahr 2003.

Anspieltipps:

  • Lifelike & Kris Menage – Discopolis
  • House Syndicate – Jam The Mace
  • Funky Transport – Different (Sweet Light rmx)
  • Booka Shade – Mandarine Girl
  • Yer Man – Good Grief
  • Luniz – I’ve got 5 on it
  • Stretch – Why Did You Do It
  • Tom Novy – Your Body
  • Mylo ft Miami Sound Machine – Doctor Pressure
  • Jungle Brothers – I’ll House You
Neue Kritiken im Genre „Dance“
7/10

Raw Movements/Rude Movements
  • 2016    
Diskutiere über „Diverse“
comments powered by Disqus