Convertible - Frailty Of Win, Strength Of Defeat - Cover
Große Ansicht

Convertible Frailty Of Win, Strength Of Defeat


  • Label: Monkey/Broken Silence
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

35 Jahre ist Hans Platzgumer jetzt und kann bereits mit einer überaus stolzen Diskographie von etwa 50 Platten und 27 Soundtracks aufwarten. Eine durchaus beachtliche Leistung, wenn in Betracht gezogen wird, dass er sein Debüt „Tod der CD“, dass selbstverständlich nur auf Vinyl erschienen ist, mit 17 gab. Die Hälfte seines Lebens beschäftigt sich der österreichische Globetrotter also schon mit Musik und seine Stilwechsel sind mit der Zeit genauso unüberschaubar und unterschiedlich geworden wie sein Mitwirken in den diversesten Gruppen. In seiner erfolgreichsten Phase zusammen mit Frank Pümpel als HP Zinker unterwegs hat er die Welt des Noise-Pop mit einfacher elektronischer Untermalung entdeckt. Im Laufe der Zeit gesellten sich dann Genres wie Indierock, Breakbeat, Hardrock, Electronica, Punk, TripHop und Jazzrock hinzu. Sobald er in eine andere Richtung abdriftete, benannte er sich um oder stieg bei bereits vorhandenen Gruppen ein. Ob er nun bei Die Goldenen Zitronen war oder als Shinto, Cube & Sphere oder Queen of Japan musikalisches Neuland betrat – von Stillstand kann bei ihm nicht die Rede sein.

In der jüngeren Vergangenheit war Platzgumer großteils mit Samples und Loops beschäftigt, bevor er sich 2002 entschloss wieder dem Pop Einzug in sein Schaffen zu gewähren. Für den erneuten Wandel musste natürlich auch ein passender Name gefunden werden, der letztendlich auf Convertible (verwandlungsfähig, verwandelbar) fiel. „Frailty Of Win / Strength Of Defeat“ ist bereits der zweite Output unter neuer Fahne und hat wie der unbetitelte Vorgänger dem Computer noch immer nicht ganz abgeschworen. Das fängt schon beim Opener „Gone“ an, der aus Breakbeats und diversen Samples zusammengezimmert wurde. Der nachfolgende Track „Eternal moment“ schlägt allerdings eine ganz andere, die neue, Richtung ein und beherbergt, welch ein Wunder, etwas das sich nach einem echten Schlagzeug anhört. Anscheinend ist die Drummachine diesmal zu Hause geblieben. Hingebungsvoll singt Platzgumer zu einer verträumten Orgelmelodie „I catch the air that you breathe / I cannot move I cannot sleep / As I´m holding you without touching you / As I´m telling you without a sound / Eternal moment” und der Hörer ertappt sich dabei wie er die Augen schließt und gefangen von der Leichtfüßigkeit dieser Komposition beginnt in Tagträumereien zu schwelgen.

Im Anschluss wird dem mit „Peace of mind“ weiter Stoff geboten, bis es Platzgumer wieder etwas lauter krachen lässt („Into nothing“, „Leash for life“, „Almost there“). Das Titelstück „Strength of defeat“ und die erste Auskoppelung „Transitory“ erklingen dafür in halber Geschwindigkeit und mit „Magellan“ ist Platzgumer ein besonderes Prachtstück gelungen. In diesem Track kombiniert er nämlich ein etwas älteres Klavierstück (von Martin Duffy) mit künstlichen Sounds und verzerrt stellenweise gekonnt den Klang des Saiteninstruments um die Verschmelzung von alt und neu perfekt zu machen. Als Rausschmeißer gibt es dann „Solidgold“, das durch seinen funky Sound aus einer Krimiserie aus den 70-ern stammen könnte.

Hans Platzgumers zweites Werk unter dem Pseudonym Convertible hinterlässt den Hörer mit einem weinenden und einem lachenden Auge. Einerseits ist es verblüffend wie er es schafft sich ständig neu zu erfinden ohne eine Wiederholung oder Kopie seines bisherigen umfassenden Werkes abzuliefern, doch andererseits ist merkbar, dass trotz der Rückbesinnung auf einfache Songstrukturen und poppige Einflüsse, die Musik aus dem Computer weiterhin eine große Rolle für ihn spielt. Das ist an sich ja nicht Schlechtes (wie z.B. in „Magellan“ zu hören), aber dadurch wirkt „Frailty Of Win / Strength Of Defeat“ zu inkonsequent und unschlüssig in welche Richtung es nun wirklich gehen will, denn auf der einen Seite bezaubert Platzgumer durch gefühlvolle Downtemposongs („Eternal moment“, „Peace of mind“, „Strength of defeat“, „Transitory“), aber auf der anderen lässt er seinem elektronischen Spieltrieb freien Lauf. Für Convertible Nummer 3 erwarten wir uns dann eine Entscheidung.

Anspieltipps:

  • Eternal Moment
  • Peace Of Mind
  • Leash For Life
  • Magellan
Neue Kritiken im Genre „Electro-Pop“
Diskutiere über „Convertible“
comments powered by Disqus