The Stuff - Pick It Up, Pig Boy - Cover
Große Ansicht

The Stuff Pick It Up, Pig Boy


  • Label: Ill Wind Records
  • Laufzeit: 32 Minuten
Artikel teilen:
5/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Mal wieder Schweden (Stockholm), mal wieder eine „The”-Band (The Stuff), mal wieder geht es zurück zu den Wurzeln (Garagen-Rock im Fahrwasser der Stooges). Das einzige, was hier neu ist: Die Herren Musiker geben sich namentlich und optisch nicht zu erkennen. Sie nennen sich Ratte 1-4 (albern!) und tragen Rattenkopfmasken. Damit spart man sich die Mühe einer Bandbiographie und erregt vielleicht ein klein wenig Aufmerksamkeit, die The Stuff mit ihrem harmlosen Rock’n’Roll nicht erlangen werden.

Nach der „Say Hello To Mary“-EP (2004) ist „Pick It Up, Pig Boy“ der Debüt-Longplayer der vier Schweden. Er fährt ein Dutzend Rocksongs mit schmutzigen Riffs, nölenden Vocals und einer lärmenden Produktion auf. Also genau die richtigen Zutaten für ein amtliches Rockalbum, das sich bei Stilarten wie Punk, Rockabilly und New Wave bedient. Doch The Stuff kratzen mit ihren Songs meistens nur an der Oberfläche. Coole Ideen, catchy Licks oder einen Hitsong haben sie nicht im Programm. Und so erscheint die Aussage „Wir sind einfach kein besonders guten Musiker“ im Infoschreiben der Plattenfirma nicht als sympathische Koketterie, sondern als bittere Wahrheit.

Die Stooges waren auch keine Virtuosen an den Instrumenten. Dennoch konnten sie den Hörer mit ihren Songs vom Hocker blasen. Bei unseren vier Ratten aus Stockholm schafft dies kein einziger Song. Die Tracks sind zwar nicht schlecht, aber auch nicht besser als gehobener Durchschnitt.

Anspieltipps:

  • Out of touch
  • Say goodbye
  • We don’t care
  • Say hello to Mary
  • You fell so real (it’s surreal)
Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
6.5/10

Niente
  • 2017    
Diskutiere über „The Stuff“
comments powered by Disqus