David Gilmour - On An Island - Cover
Große Ansicht

David Gilmour On An Island


  • Label: Capitol/EMI
  • Laufzeit: 52 Minuten
Artikel teilen:
8/10 Unsere Wertung Legende
5.6/10 Leserwertung Stimme ab!

„On An Island“ ist ein Album in bester Pink-Floyd-Tradition, das wohltuend an Klassiker wie „Wish You Where Here“ erinnert.

Machen wir uns nichts vor: eine Pink-Floyd-Reunion zwecks Veröffentlichung eines neuen Albums wird es genauso wenig geben wie die Wiedervereinigung von Genesis. Die alternden Rock-Aristokraten haben es zum Ende ihres Lebens weder aus finanziellen noch aus Imagegründen nötig, sich diese Blöße zu geben, würde der Schuss, nachdem die ersten Jubelschreie verhallt sind, doch sowieso nur nach hinten losgehen, zumal die Herren untereinander zerstritten sind.

Anstatt solch irrealen Träumereien nachzuhängen sollte sich die Fangemeinde lieber auf das Hier und Jetzt konzentrieren. Und das Hier und Jetzt ist der Solokünstler David Gilmour. Das ist sein drittes Album nach mehr als 20 Jahren. Das ist „On An Island“. Und das ist ziemlich genau das, was dabei rauskommt, wenn sich ein faltiger Altrocker, dessen Name ausdrücklich nicht Mick Jagger oder Alice Cooper ist, mit ein paar nicht minder legendären Weggefährten aus alten Tagen auf einem Hausboot versammelt, tragisch-schöne Erinnerungen diskutiert und diese in Musik verwandelt.

Nun mag der Begriff „Alterswerk“ ein wenig abgestanden sein, ist deswegen aber nicht weniger zutreffend. David Gilmour hat nie den bösen Buben raushängen lassen, war nie ein „wild boy“, und sein markantes Gitarrenspiel war schon immer die Zierde der floydschen Musik. Ruhig und getragen, als würde die Gitarre ein Eigenleben entwickeln und vergnügt vor sich hinspielen.

So war das früher. So ist das heute. „On An Island“ ist ein Album in bester Pink-Floyd-Tradition, das wohltuend an Klassiker wie „Wish You Where Here“ erinnert, wobei die musikalische Bandbreite deutlich abgenommen hat, was man dem Werk mangels Spannung vorhalten kann, aber nicht sollte, richtet sich die Platte doch vorwiegend an melancholischere Gemüter, die sich gerne in sehnsuchtsgetrübten Träumereien verlieren. David Gilmours Insel liegt ruhig und abgelegen in einem riesigen Meer der Stille. Eintauchen und wohl fühlen!

Anspieltipps:

  • The blue
  • This heaven
  • On an island
  • Take a breath
  • A pocketful of stones
Neue Kritiken im Genre „Rock“
5.5/10

Into The Great Unknown
  • 2017    
Diskutiere über „David Gilmour“
comments powered by Disqus