Diverse - SZ Diskothek: 1979 - Cover
Große Ansicht

Diverse SZ Diskothek: 1979


  • Label: Ministry Of Sound
  • Laufzeit: 72 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
5.2/10 Leserwertung Stimme ab!

Die SZ-Ausgabe des Jahres 1979 ist die drittletzte, die sich mit der Dekade der Siebziger befasst. Wie immer am Ende eines Jahrzehnts, herrscht große Spannung, was denn das neue Jahrzehnt bringen wird. In der Musikwelt gibt Disco den Ton an. Der Punk scheint tot zu sein, Rockmusik ist verkommen, fett und träge (die Bands heißen Styx, Kansas und Boston) und Reggae lässt sich nur noch total bekifft ertragen.

Die Widersprüche in der Gesellschaft wie in der Musik sind kaum zu ertragen. Die Unübersichtlichkeit wird nicht als Chance, sondern als Bedrohung empfunden. Sogar Bob Dylan sucht und findet Jesus – er bringt eine Platte voller Gospelsongs heraus.

Jeder agiert und reagiert. Kauft Platten, macht Platten, gründet Labels, kopiert Fanzines, bastelt Buttons, schneidet sich die Haare, lernt Bass, mimt den DJ, trinkt Bier, dreht Videos, beschimpft Hippies, guckt Russ Meyer – aber das alles fühlt sich an wie ein langsamer Tanz in dichtem, zähem Nebel. Ein Aufbegehren in Zeitlupe, obwohl die Musik so wahnsinnig schnell und laut und hektisch ist. 1979 ist das Jahr, in dem nichts klar ist.

Die NATO fasst ihren Doppelbeschluss zur Stationierung von Cruise Missiles in Europa. Im Iran kommen die Mullahs an die Macht. Die Sowjets werden demnächst in Afghanistan einmarschieren. England treibt auf die Thatcher-Ära zu, den USA stehen die Reagan-Jahre bevor und Deutschland erholt sich nur schwer vom Deutschen Herbst 1977. Ayatollah Khomeini kehrt aus dem Exil nach Teheran zurück. Mit einem selbst gebastelten Heißluftballon fliehen zwei Familien aus der DDR.

Im Fundstück lesen wir ein Interview mit dem XTC-Kopf Andy Partridge (im Original erschienen in der Zeitschrift Sounds, im Februar 1980). Die beigefügte CD präsentiert Songs von den Buggles („Video killed the radio star“), The Sugarhill Gang („Rapper’s delight“), Rickie Lee Jones („Chuck E.’s in love“), The Human League („Zero as a limit“), Joe Jackson („Is she really going out with him?”) und Die Fehlfarben („Abenteuer & Freiheit”).

Anspieltipps:

  • The Clash – Spanish bombs
  • Marianne Faithful – Broken english
  • Frank Zappa – Bobby Brown goes down
  • Randy Newman – This girls in my life, Part 1
  • Zur SZ-Diskothek

Neue Kritiken im Genre „Sampler“
8.5/10

SZ Diskothek: 1963
  • 2005    
8.5/10

SZ Diskothek: 1988
  • 2005    
6/10

SZ Diskothek: 1965
  • 2005    
Diskutiere über „Diverse“
comments powered by Disqus