Cuba Missouri - This Year´s Lucky Charms - Cover
Große Ansicht

Cuba Missouri This Year´s Lucky Charms


  • Label: Make My Day Records
  • Laufzeit: 41 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung Legende
5.4/10 Leserwertung Stimme ab!

Mit dem Bandnamen Cuba Missouri und dem Heimatort Münster, Westfalen lässt sich als Kritiker ausgezeichnet arbeiten. Vor allem, wenn die Presseinfo die Erklärung gleich auf dem Silbertablett mitliefert: „Der Bandname steht als Synonym für die tiefste Provinz und damit als ironische Hommage an die Hinterland-Herkunft der drei Musiker Ingo Drescher (Gesang, Gitarre), Georg Holtz (Bass) und Roland Peiler (Drums)“. Aha! Dabei ist die Musik von Cuba Missouri alles andere als hinterweltlerisch oder provinziell zu bezeichnen. Das Trio fabriziert viel mehr großstädtisch düstere Nachtmusik im Stile von Sonic Youth, The Notwist und Blackmail.

Blackmail – da war doch was? Genau! Als Produzent von Cuba Missouris Debütalbum „This Year’s Lucky Charms“ fungiert kein geringerer als Kurt Ebelhäuser (Blackmail, Scumbucket) – und damit saß genau der richtige Mann für die versponnenen Geräuschlandschaften der Münsteraner zwischen Noise-Rock („Away“, „My sweet complaint“, „Scared of being awake“) und psychedelischen Soundscpaes („Rust belt noise“, „A good place to hide“) an den Reglern des Tonstudio 45 in Friedrichssegen. Die Arbeiten begannen im Frühjahr 2004 und wurden im Winter letzten Jahres abgeschlossen. Zwischendurch brachten Cuba Missouri als kleinen Appetizer die vielversprechende „Three Tracks“-EP heraus, an die die zehn Songs auf „This Year’s Lucky Charms“ nahtlos anknüpfen.

In bester Indie-Rock-Manier mäandern die Gitarren in brummenden Laut/Leise-Variationen, während im Hintergrund ein leises Piano zu hören ist („Bitter square“, „Dawn“). Das Tempo wird ständig variiert, Druck rausgenommen und dann wieder auf Lärm umgeschaltet („Scared of being awake“). Das erzeugt Spannung und zaubert ganz wunderbare Melodiebögen hervor („Dawn“), die sich ganz langsam aus dem rauen Indie-Rock-Panzer herausschälen und die Songs am Ende wie die ersten Sonnenstrahlen nach einem Gewitter in helles Licht tünchen. Wirklich schön.

Anspieltipps:

  • Dawn
  • Away
  • Panes
  • Caramel
Neue Kritiken im Genre „Indie-Rock“
6.5/10

Niente
  • 2017    
Diskutiere über „Cuba Missouri“
comments powered by Disqus