Diverse - SZ Diskothek: 1997 - Cover
Große Ansicht

Diverse SZ Diskothek: 1997


  • Label: Ministry Of Sound
  • Laufzeit: 80 Minuten
Artikel teilen:
6/10 Unsere Wertung Legende
4.9/10 Leserwertung Stimme ab!

Der Autor der ´97er Ausgabe – Dirk Peitz von der Zeitschrift Spex – gilt als fanatischer House-Music-Fan. Doch im Laufe des Jahres 1997 kommt auch er zu der überraschenden Einsicht, dass Rockbands gar nicht so schlecht sind. Sein Hauptaugenmerk liegt aber auf der Entdeckung der französischen Gruppe Daft Punk. Mit ihrem Album „Homework“ sollten sie die Beherrscher der Dancemusik der ausgehenden Neunziger werden – meint zumindest Dirk Peitz. Viele andere fanden die Franzosen dagegen nicht mal halb so aufregend. So auch Peitz’ Freundin, der das Album ziemlich am Arsch vorbei ging. Sie hörte lieber die Smashing Pumpkins, Radiohead, die Tindersticks. Mit anderen Worten: Sie fand alles gut, was er hasste. So überbrückten die beiden die erste Zeit ihrer Beziehung mit einem musikalischen Stillhalteabkommen. Doch auf Dauer konnte es nicht so weitergehen und das Paar versuchte sich musikalisch anzunähern – was am Ende scheiterte, genau wie die Beziehung der beiden.

Wesentlich aufregender als die privaten Erzählungen des Herrn Peitz war das Jahr 1997 allerdings schon. Prinzessin Diana und ihr Geliebter Dodi al-Fayed sterben nach einer Verfolgungsjagd in einem Pariser Straßentunnel. Auch Mutter Teresa, die bekannteste Nonne der Welt, stirbt. In Südamerika tritt eine neue Verfassung in Kraft. Schachweltmeister Garri Kasparow verliert gegen den Computer „Deep Blue“, als erster Deutscher gewinnt Jan Ullrich die Tour de France und im Kino startet die Mutter aller Blockbuster: James Camerons „Titanic“. Die Spice Girls werden zu Werbeikonen für Pepsi Cola, während mit den All Saints bereits ein musikalisches Abziehbild auf den Markt geschmissen wird. Destiny’s Child, damals noch zu viert, stehen am Anfang einer großen Karriere und in Deutschland schießt sich die Boulevardpresse auf das Mädchentrio Tic Tac Toe ein. Im Fundstück wird über das gefürchtetste Bruderpaar der Musikwelt berichtet: Liam und Noel Gallagher von Oasis.

Musikalisch bietet die beigefügte CD diesmal u.a. Titel von Cornershop („Brimful of Asha“), Stereolab („Miss modular“), DJ Shodow („High noon“), The Chemical Brothers („Block rockin’ beats“), LL Cool J („Phenomenon”), Yo La Tengo („Sugarcube“) und des Wu-Tang Clan („Triumph“).

Anspieltipps:

  • Oasis – Stand by me
  • Pulp – Help the aged
  • Prefab Sprout – The fifth horseman
  • Fountains Of Wayne – Sink to the bottom
  • Freundeskreis – Leg dein Ohr auf die Schiene der Geschichte
Neue Kritiken im Genre „Sampler“
8.5/10

SZ Diskothek: 1963
  • 2005    
8.5/10

SZ Diskothek: 1988
  • 2005    
6/10

SZ Diskothek: 1965
  • 2005    
Diskutiere über „Diverse“
comments powered by Disqus