Mojave 3 - Puzzles Like You - Cover
Große Ansicht

Mojave 3 Puzzles Like You


  • Label: Beggars Group/Indigo
  • Laufzeit: 42 Minuten
Artikel teilen:
6.5/10 Unsere Wertung Legende
5.5/10 Leserwertung Stimme ab!

Als sich die drei Klangkünstler von Slowdive, welche für melancholische Soundscapes voller Anmut und Zeitlosigkeit standen, 1994 auflösten, sammelten die ehemaligen Bandmitglieder Neil Halstead, Rachel Goswell und Ian McCutcheon die Scherben auf und setzten ihren Wunsch, zugänglichere Songs mit genauso viel Tiefgang zu schreiben, in Form von Mojave 3 und dem Neuzugang Alan Forrester in die Tat um. Im Spannungsfeld aus entrückter Atmosphäre und schlichtem Folk-Pop schufen sie in regelmäßigen Abständen vier Alben, von denen „Spoon And Rafter“ aus dem Jahr 2003 das letzte darstellte.

An Kreativität mangelt es Neil, Rachel und Ian anscheinend nie, da sie auch abseits von Mojave 3 musikalische Ausflüge unternehmen und dennoch mit entspannter Herangehensweise an dem fünften Werk „Puzzles Like You“ werkelten, welches in seiner sonnigen Leichtigkeit erstmal für Verwunderung sorgt. Der Pop-Anteil ist gegenüber der introvertierten, atmosphärischen Schöngeistigkeit klar in der Überzahl. Und so können die ersten beiden Tracks zwar durch netten Sixties-Pop und eine flauschige Musik-Decke das Herz erwärmen, um doch erst beim dritten Song, „Breaking The Ice“, zu vollmundiger Größe aufzulaufen. Antreibende Drums, welche zwischendurch immer wieder gar wuchtig auftrumpfen, und tänzelnde Pianosounds machen zusammen mit Neil Halsteads Gesang den ersten überwältigenden Song aus.

Diese allgegenwärtige, keine Gefangene machende Catchyness, die anfänglich noch etwas oberflächlich wirkt, verliert im weiteren Verlauf dank instrumentaler Wohligkeit in Form von Steel-Gitarre, Banjo und Piano sowie den seelenvollen Vocals von Halstead, der gelegentlich von Rachel Goswell zum Duett eingeladen wird, ihre temporäre Belanglosigkeit und gewinnt durch lebensretterische Qualität. Zerbrechlich und mit der Faszination älterer Stücke ausgestattet stillt „Most Days“ die Sehnsucht nach melancholischer Träumerei, wie sie Mojave 3 am besten beherrschen.

Dem Sommer entgegen reitet dagegen das leichtfüßig beschwingte „Ghostship Waiting“ und offenbart neben einer charmant einheizenden Hammond-Orgel sogar Wave Rock-Gitarren, die auf einem derart folkigem Album nicht störend wirken, sondern den bunten Charakter von „Puzzles Like You“ um eine Facette erweitern. Wenn nach dem von Ian McCutcheon gesungenen, zart schwebenden „The Mutineer“ die Lichter ausgehen, blickt man auf ein Album zurück, dass mehr Pop ist als alles andere von Mojave 3 und etwas mit den ganz großen Momenten geizt, obgleich diese zum Glück immer wieder im richtigen Augenblick aufblitzen und den beherzten Folk-Pop vor einer Überzuckerung retten, um den Langzeitgenuss nicht gegen eine drohende Langeweile eintauschen zu müssen.

Anspieltipps:

  • Breaking The Ice
  • Most Days
  • Ghostship Waiting
  • The Mutinee
Neue Kritiken im Genre „Folk-Pop“
Diskutiere über „Mojave 3“
comments powered by Disqus