Saga - Trust - Cover
Große Ansicht

Trust


  • Label: Inside Out/SPV
  • Laufzeit: 49 Minuten
Artikel teilen:
7/10 Unsere Wertung
5.3/10 Leserwertung Stimme ab!

Saga schon wieder. Manche Bands sind einfach nicht totzukriegen. Keine zwei Jahre ist es her, dass uns die alten Herren mit „Network“ einen sehr verzichtbaren Aufguss ihres ebenso unverkennbaren wie abgestandenen Sounds präsentierten. Und nun gibt’s mit dem vierten Studioalbum allein dieses Jahrtausends und dem siebzehnten insgesamt schon wieder Nachschlag. Und wer braucht das?

Auf alle Fälle niemand, der mit der Quintessenz des eingängigen Retro-Prog-Rocks auf Kriegsfuß steht und der bei Saga zu allererst an Herr der Ringe oder andere Epen denkt. Wer jedoch angenehme, in die 70er und 80er zurückreichende Erinnerung mit Micheal Sadler und Kollegen verbindet, die Band aber inzwischen für sich abgehakt hat, sollte ein Ohr riskieren. Dass die engsten Fans sowieso zugreifen müssen, steht natürlich außer Frage. Die zweite Kategorie jedoch ist es, auf die Saga mit „Trust“ abzielen. Sadler versprach Überraschungen und eine Rückbesinnung auf alte Tugenden, was natürlich Humbug ist, da von Saga nichts Neues mehr zu erwarten ist. Saga werden sich mit der immer gleichen Musik ins Grab fiedeln. Dennoch muss ja irgendwas anders sein an diesem „Trust“, sonst würde man Ex-Fans kaum dazu raten können.

Worin genau die Besonderheit besteht, macht bereits der Opener deutlich. Nein, auch hier gibt es natürlich nichts Neues, auch hier ist die Songstruktur berechenbar wie sonst nix, aber doch wirkt die altbekannte Mischung irgendwie packender und unterhaltsamer als zuletzt. „That’s as far as I will go“ ist, ob man es wahrhaben will oder nicht, ein schwer in Ordnung gehender Song, der gute Laune verbreitet. Und das gilt eigentlich für die volle Distanz. Mal mehr („Back to the shadows“, „I’m ok“, „Trust“, „It’s your life“, „Ice in the rain“, „On the other side“), mal weniger („Time to play“, „My friend“, „You where right“, „Footsteps in the hall“) erfolgreich wird gewohnte Kost auf erfrischende, präzise produzierte Weise dargeboten, so dass „Trust“ alles in allem eine ziemlich runde Sache ist. Kunststück bei einem Album, das keine Ecken und Kanten aufweist…

Also, lieber alteingesessener Saga-Fan, vertraue auf „Trust“! Kauf dir sofort diese Platte und erlebe wie die Helden deiner Jugend ihren zweiten musikalischen Frühling erleben. Und wenn du willst, dass Saga noch 17 weiter gleich klingende Alben veröffentlichen, greife zur teureren Special Edition, die eine Bonus-DVD mit einem Making-Of dieses in seiner Gewöhnlichkeit außergewöhnlichen Albums enthält!

Anspieltipps:

  • Trust
  • I’m ok
  • Back to the shadows
  • That’s as far as I will go
Dieser Artikel ging am um 22:42 Uhr online.
Neue Kritiken im Genre „Prog-Rock“
8/10


The Power And The Glory (Re-Release)

  • 2014    
Diskutiere über „Saga“
comments powered by Disqus

Einfach losschreiben!

X

Ergebnisse: