Killerpilze - Invasion Der Killerpilze - Cover
Große Ansicht

Killerpilze Invasion Der Killerpilze


  • Label: Vertigo/UNIVERSAL
  • Laufzeit: 46 Minuten
Artikel teilen:
5.5/10 Unsere Wertung Legende
5.1/10 Leserwertung Stimme ab!

Die Killerpilze fahren ein Bündel unschuldiger Gute-Laune-Punkrock-Songs mit netten Melodien und Themen auf, mit denen die Zielgruppe ganz sicher etwas anfangen kann.

Die Marketingmaschinerie läuft schon seit Monaten wie geschmiert. Denn bevor die meisten auch nur einen Ton der Killerpilze gehört hatten, standen die Jungs aus dem bayerischen Dillingen an der Donau schon in der Bravo und wurden Woche für Woche systematisch als Pendant zu Tokio Hotel aufgebaut. Die Stories wurden von Heft zu Heft umfangreicher, bald kam eine erste Single auf den Markt („Richtig Scheiße, auf ’ne schöne Art und Weise“), die sich in den Top 20 platzieren konnte und pünktlich zur Veröffentlichung des Albums „Invasion der Killerpilze“ kannte jeder Bravo-Leser die Gesichter von Gitarrist und Sänger Johannes („Jo“, 16 Jahre), Leadgitarrist und Co-Sänger Maximilian („Mäx“, 17 Jahre), Bassist Andreas („Schlagi“, 17 Jahre) und Schlagzeuger Fabian („Fabi“, 13 Jahre).

Wie ihre Ostdeutschen Kollegen sind die vier Teenager ebenfalls bei Universal Records unter Vertrag, die sich scheinbar auf rockende Boygroups spezialisiert haben. Seit über drei Jahren spielen die Killerpilze nun schon zusammen und legen großen Wert darauf, nicht als gecastete Band bezeichnet zu werden. Trotzdem: Die Frage wird sein, ob neben Tokio Hotel noch ein Plätzchen frei ist oder die Band als ewige Nummer 2 in die Geschichte eingehen wird, quasi als Michael Stich unter den Rockbands. Denn vermarktungstechnisch wurde alles für die Bayern getan, die Sum 41, Blink-182, Green Day, Die Ärzte und Lagwagon als musikalische Vorbilder angeben. Jetzt müssen nur noch die 14 Songs ihres Debüts überzeugen. Doch auch hier muss man sich keine Sorgen machen.

Die Killerpilze fahren ein Bündel unschuldiger Gute-Laune-Punkrock-Songs mit netten Melodien und Themen auf, mit denen die Zielgruppe ganz sicher etwas anfangen kann. Originell ist daran zwar rein gar nichts, aber mit der musikalischen Mischung aus Sportfreunde Stiller und Die Ärzte machen die Vier zumindest streckenweise Spaß und legen bei weitem nicht den Nervfaktor an den Tag wie ein paar gewisse Jungs aus Magdeburg. Deshalb muss man sich auch nicht schämen, wenn man zugibt, dass ein paar Songs der Killerpilze richtig gut sind. Nämlich Stücke wie „Ich kann auch ohne dich“ und „Sommer“. Zu einem Klassealbum reicht es dennoch nicht. Dazu ist das Liedmaterial einfach zu banal. Aber zur Beschallung einer Strandfete von ein paar Fünftklässern reicht’s allemal.

Anspieltipps:

  • Sommer
  • Stubenrocker
  • Ich kann auch ohne dich
  • Richtig Scheiße, auf ’ne schöne Art und Weise
Neue Kritiken im Genre „Punkrock“
Diskutiere über „Killerpilze“
comments powered by Disqus